Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

STEINERT LSS Liniensortiersystem mit LIBS-Technologie sortiert Aluminium nach Legierung bei der AMAG Austria Metall AG Bildquelle: STEINERT

STEINERT setzt Qualitäts-Benchmark in der Sortierung von Aluminium-Legierungen

Reinheit ist weiterhin das höchste Ziel, wenn es um die Aufbereitung von Sekundärrohstoffen geht. Bei der Sortierung von Aluminiumschrotten setzt STEINERT weitere Meilensteine: mit den ersten LIBS-Sortieranlagen in Europa schließt STEINERT für seinen Kunden entscheidende Lücken, um noch mehr Sekundärschrotte in die Ressourcenkreisläufe zurückzubringen.

0901 Steinert 2 Aluminium Separation mit der Steinert XSS T EVO 5.0
Bildquelle: STEINERT
Röntgentransmission oder kurz XRT trennt Schwer- von Leichtmetallen

Um Aluminium in Recyclingkreisläufe zurückzuführen, bedarf es reiner Fraktionen, die Aufbereiter nur Schritt für Schritt herstellen können. Im Recycling-Prozess geht es zunächst um die Separation der Eisenmetalle und Nichteisenmetalle - beides möglich mit STEINERTs Magnetseparationstechnik.

Im nächsten Prozessschritt kommt die Schlüsseltechnologie zum Einsatz: Die Röntgentransmission trennt Schwer- von Leichtmetallen. Sie stellt definierte und saubere Aluminium-Fraktionen her. Die STEINERT XSS T EVO 5.0 ist weltweit Stand der Technik. So auch beim italienischen Aluminiumrecycling-Spezialist Stemin S.p.A., der seit Jahren auf STEINERTs Sortiersysteme vertraut: „Wir haben uns für Steinert entschieden, da ihre kontinuierliche Forschung und Entwicklung im Bereich des Metall-Recyclings die Qualität der Sortierung immer weiter steigert und die leistungsfähigeren Sortiersysteme uns helfen, die Qualitäten zu produzieren, die wir benötigen. Bis heute hat sich diese Entscheidung als sehr richtig erwiesen“, sagt Olivo Foglieni, Vorstand der Holding FECS zu der Stemin gehört.

STEINERT LSS | LIBS trennt Aluminium nach Legierung

Das Sortiersystem für Aluminium-Recycler, das vorsortierte Aluminiumschrotte nach seinen Legierungen trennt, ist beispielsweise seit 2018 bei der AMAG Austria Metall AG in Betrieb und bei weiteren Aufbereitern für 2022 in der Umsetzung.

Mit dem Liniensortiersystem STEINERT LSS ist es möglich, mehrere Legierungen mit nur einer Detektion durch den LIBS-Sensor zu trennen. LIBS – kurz für Laser-Induced Breakdown Spectroscopy – ist eine Technologie zur Element-Analyse. Die im Messgerät hinterlegten Kalibriermethoden analysieren standardmäßig die Konzentrationen für die Legierungselemente Cu, Fe, Mg, Mn, Si, Zn und Cr. Die Sortieraufgabe bei Legierungen besteht darin, das zerkleinerte Materialgemisch zunächst zu vereinzeln, um das Material stets so am Laser vorbeizuführen, dass die Laserpulse auf der Oberfläche des Materials auftreffen. Dabei verdampfen winzige Materialpartikel. Das emittierte Energiespektrum wird simultan aufgenommen und analysiert, sodass die Legierung sowie die einzelnen Legierungsbestandteile jedes einzelnen Objektes erkannt werden. Im ersten Teil der Maschine detektiert, schießen Druckluftdüsen die bis zu sieben unterschiedlichen Materialien im zweiten Teil der Maschine je nach Elemente-Zusammensetzung in verschiedene Bunker.

Steinert stellt Lösungen auf der „Aluminium“ in Düsseldorf vor

Für weitere Informationen zum Thema besuchen Sie STEINERT auf der Aluminium 2022: in Düsseldorf, 27. – 29. Oktober 2022, Halle 6, Stand 6F01.

Quelle und weitere Informationen: https://steinertglobal.com

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.