Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Industrieaufträge brechen weg

Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Oktober 2021 saison- und kalenderbereinigt 6,9 % niedriger als im September 2021.

Ohne die Berücksichtigung von Großaufträgen ergab sich ein Rückgang von 1,8 %.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat Oktober 2020 lag der Auftragseingang kalenderbereinigt 1,0 % niedriger. Dies ist im Vorjahresvergleich der erste Rückgang seit September 2020. Im bisherigen Jahresverlauf ist der Auftragseingang kumuliert von Januar bis Oktober 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20,8 % gestiegen. Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragseingang im Oktober 2021 saison- und kalenderbereinigt 1,7 % höher.

Die Aufträge aus dem Inland stiegen im Oktober 2021 im Vergleich zum Vormonat um 3,4 %. Die Auslandsaufträge verringerten sich um 13,1 %. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 3,2 % ab. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland fielen um 18,1 %. Dieser starke Rückgang gegenüber dem Vormonat wurde insbesondere beeinflusst durch Großaufträge im Maschinenbau im September 2021. In diesem Monat waren die Auftragseingänge um 15,7 % gestiegen.

Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im Oktober 2021 um 2,7 % unter dem Vormonatsniveau. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Rückgang um 10,7 %. Im Bereich der Konsumgüter stiegen die Aufträge hingegen um 4,3 %.

Für September 2021 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Anstieg gegenüber August 2021 um 1,8 % (vorläufiger Wert: +1,3 %).

Umsatz +3,6 % zum Vormonat, aber 7,1 % unter Vorkrisenniveau

Der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im Oktober 2021 saison- und kalenderbereinigt 3,6 % höher als im September 2021. Damit liegt er kalenderbereinigt noch 2,6 % unter dem Vorjahresniveau.

Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Umsatz im Oktober 2021 saison- und kalenderbereinigt 7,1 % niedriger.

Für September 2021 ergab sich nach der Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang um 0,1 % gegenüber August 2021 (vorläufiger  Wert: -0,3 %).

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.