Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Inbetriebnahme der Maschinen am neuen Standort Neuried Foto: Graf

GRAF startet Produktion in Neuried

Regenwasserspezialist produziert erste Großtanks. Mehr als 70 Prozent der GRAF Produkte werden inzwischen vollständig aus Recyclingrohstoffen, etwa aus dem Gelben Sack, hergestellt. Ein Großteil davon kommt aus dem eigenen Kunststoffrecycling im 2020 eröffneten Kompetenzzentrum Rohstoffe in Herbolzheim.

In diesen Tagen werden im neuen GRAF Werk in Neuried die ersten Großmaschinen in Betrieb genommen. Das Teninger Unternehmen produziert an seinem neuen Standort künftig Klimaschutzlösungen wie Großtanks zur Regenwassernutzung, Regenwasserrückhaltung oder Löschwasserbevorratung mit einem Fassungsvermögen von bis zu 122.000 Litern.

„Wir produzieren so gleich doppelt nachhaltig: Aus kurzlebigen Verpackungen werden langlebige Umweltprodukte“, sagt Otto P. Graf, Geschäftsführer des Familienunternehmens, das 2020 mit rund 600 Mitarbeitern 125 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet hatte. Die Nachfrage für Klimaschutzlösungen steigt weltweit. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, hat das Unternehmen für das neue Werk rund 30 Millionen Euro in die Hand genommen. Der Standort liegt verkehrsgünstig zwischen den bisherigen GRAF Standorten Teningen, Herbolzheim und dem elsässischen Dachstein. Neben der Produktion auf einer Fläche von insgesamt 26.000 m² entsteht dabei auch ein Logistikzentrum mit 12.500 m², das ab April in Betrieb genommen werden soll. Dadurch sollen jährlich unter anderem mehr als 2000 interne Lkw-Fahrten zwischen Dachstein und Teningen hinfällig werden. „Auch bleiben wir der Region treu, aus der wir kommen und in der wir groß geworden sind. Das war uns ein ebenso wichtiges Anliegen“, so Otto P. Graf.

Am neuen Standort Neuried werden künftig 60 Mitarbeiter in der Produktion und 40 weitere in der Logistik beschäftigt sein. „Für fast alle Bereiche sind wir noch auf der Suche nach neuen Kollegen, gesucht werden vor allem Kunststoffformgeber aber auch zahlreiche andere Berufe“, sagt Werksleiter Heiko Rapp. Ab April dann auch Beschäftigte für den Bereich Logistik. Detaillierte Infos zu den offenen Stellen finden Interessenten auf der Internetseite www.graf.info/jobs .

Quelle: Graf

 

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.