Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Borealis kämpft mit schwierigen Marktbedingungen

Borealis meldet einen Nettogewinn von EUR 163 Millionen im dritten Quartal 2020, im Vergleich zu EUR 207 Millionen im Vergleichszeitraum des Jahres 2019.

Das niedrigere Ergebnis wurde angesichts schwieriger Marktbedingungen der aufgrund der Coronavirus-Pandemie rückläufigen Produktpreise und schwächeren Nachfrage in einigen Marktsektoren erzielt; das Quartalsergebnis liegt um EUR 99 Millionen über jenem des zweiten Quartals 2020 und stellt damit eine klare Verbesserung dar.

Der Gewinnrückgang im Vergleich zum dritten Quartal 2019 ist auf die geringeren integrierten Polyolefinmargen und ein schwierigeres Marktumfeld im Pflanzennährstoffbereich zurückzuführen. Der Polyolefinabsatz hingegen konnte trotz der ungünstigeren Marktbedingungen im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres einen Anstieg verzeichnen.

Die Nettoverschuldung sank im dritten Quartal auf EUR 53 Millionen. Der Mittelzufluss aus dem Geschäftsergebnis, die Dividenden von Borouge, das rigorose Investitionsmanagement sowie die Kostendisziplin ermöglichten es Borealis, seine solide Finanzlage mit einem Verschuldungsgrad von 30 % zum Ende des dritten Quartals aufrechtzuerhalten.

„Während wir zwar, vor allem in Asien und in den Vereinigten Staaten, ein verbessertes Preisumfeld beobachten können, bleibt der Ausblick weiterhin unsicher – einerseits aufgrund der hohen Volatilität der Rohstoffpreise, andererseits auch aufgrund des Anstiegs der Covid-19-Infektionszahlen, vor allem in Europa", betont Alfred Stern, Vorstandsvorsitzender von Borealis. 

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.