Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Leuchtturmprojekte zur CO2-Einsparung in der Glasindustrie

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat 13 Leuchtturmprojekte zur CO2-Einsparung in der Industrie benannt, darunter drei aus der Glasindustrie.

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat 13 Leuchtturmprojekte zur CO2-Einsparung in der Industrie benannt. Zu den benannten Unternehmen gehören zwei Flachglashersteller sowie ein Unternehmen aus der Behälterglasindustrie. Ziel des dena-Projektes ist es, Industriebetriebe in Schwerpunktbranchen der Industrie zu motivieren, ambitionierte Maßnahmen zur CO2-Einsparung umzusetzen. Die Erfahrungen aus der Umsetzungspraxis sollen Wege aufzeigen und helfen staatliche Regeln weiterzuentwickeln.

Der Flachglashersteller AGC f | glass GmbH aus Osterweddingen in Sachsen-Anhalt wurde für ein Verfahren zur CO2-Auswaschung aus Rauchgasen der Flachglasproduktion verbunden mit einer Weiterleitung der Wärme zu Heizzwecken an die benachbarte Landwirtschaft benannt. Die Noelle + von Campe GmbH & Co. KG aus Boffzen in Niedersachsen konnte mit dem Einsatz einer energieeffizienten Glaswanne in der Hohlglasproduktion mit Wärmerückgewinnung überzeugen. Die Pilkington Deutschland AG aus Nordrhein-Westfalen nutzt die Abwärme von zwei Floatglaslinien am Standort Gladbeck zur Einspeisung in das regionale Fernwärmenetz.

„Wir freuen uns, dass die Glasindustrie mit drei Projekten vertreten ist. Die Glasherstellung ist ein energieintensiver Prozess und die Branche setzt sich intensiv mit dem Thema Dekarbonisierung auseinander. Jedes Projekt für eine klimaneutralere Produktion ist ein wichtiger Schritt, neue Wege in der Glasherstellung zu beschreiten und langfristig am Ziel einer klimaneutralen Produktion der deutschen Wirtschaft bis zum Jahr 2050 mitzuwirken“, sagt Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Glasindustrie e.V.

Bereits im März hatte der Bundesverband Glasindustrie e.V. den Bau einer Oxy-Fuel-Hybridwanne am Standort Deutschland bekannt gegeben. Die Glasindustrie engagiert sich zudem in fünf Energieeffizienz-Netzwerken der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke der Bundesregierung und hat aktuell ein Projekt zur Anwendung von Wasserstoff als Energieträger bei der Glasherstellung im Rahmen der NRW-Initiative in4climate eingereicht.

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.