Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Europäische Verbände erarbeiten ehrgeizige Berechnungsmethode für das Glasrecycling

FEVE, FERVER, EXPRA und EuRIC arbeiten gemeinsam hin auf einen anspruchsvollen und vergleichbaren Messpunkt für das Glasrecycling.

Die europäischen Verbände FEVE (Federation of European manufacturers of glass containers and machine-made glass tableware), FERVER (European Federation of Glass Recyclers), EXPRA (EXTENDED PRODUCER RESPONSIBILITY ALLIANCE) und EuRIC (European Recycling Industries’ Confederation) haben sich verpflichtet, die Qualität und Effizienz der Wertschöpfungskette des Glasrecyclings durch getrennte Erfassung, hochwertiges Recycling und die Produktion von Glas im geschlossenen Kreislauf zu erhöhen. Um dies zu erreichen, bedarf es unterstützend einer einheitlichen, harmonisierten, ehrgeizigen und durchsetzbaren Berechnungsmethode für das Meldeverfahren über das Glasrecycling in allen Mitgliedstaaten.

Unabhängig von der Komplexität verschiedener Recycling-Wertschöpfungsketten sollten alle Materialströme bei der Meldung von Recyclingquoten gleich ehrgeizig sein. Im Falle von Glas haben FEVE, FERVER, EXPRA und EuRIC ein gemeinsames Verständnis dafür, dass sich der Messpunkt am Eingang zur Glasscherben-Aufbereitungsanlage befindet, da dies der "Recyclingvorgang" ist, bei dem Abfälle "tatsächlich zu Produkten aufbereitet werden“.

In ihren Ambitionen gehen sie noch weiter und schlagen vor, Verluste in Form glasfremder Materialien sowie nicht betroffene Materialien abzuziehen. "Wir freuen uns über eine so starke Partnerschaft, die eine vergleichbare und ehrgeizige Berichterstattung über Glasrecycling verlangt", sagte Adeline Farrelly, Generalsekretärin der FEVE. "Die Messung des tatsächlichen Recyclings wird die lokale Umsetzung einer qualitativ hochwertigen getrennten Erfassung von Glas vorantreiben".

FEVE, FERVER, EXPRA und EuRIC empfehlen zudem die Aufrechterhaltung eines klaren und kohärenten Rechtsrahmens zwischen der Abfallende-Verordnung, der EU-Abfallrahmenrichtlinie und der EU-Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle, die eine ehrgeizige und vergleichbare Umsetzung der Berichterstattung unterstützt.

„Der Messpunkt für die Ermittlung der Recyclingquoten in der Richtlinie bezieht sich eindeutig auf die tatsächliche Wiederaufbereitung in Produkte, Materialien und Stoffe und muss daher den EU-Kriterien für das Ende der Abfalleigenschaft für Glas entsprechen“, betonte Baudouin Ska, Generalsekretär von FERVER.

Emmanuel Katrakis, Generalsekretär der EuRIC, betonte weiter, dass „es wichtig ist zu zeigen, dass sich die gesamte Glasbranche auf einen einzigen, robusten und harmonisierten Messpunkt für das Glasrecycling einigt, der die End-of-Waste-Kriterien unterstützt und die Qualität entlang der Wertschöpfungskette weiter steigern wird".

Die Europäische Kommission steht noch vor dem Abschluss der Durchführungsvorschriften zur Festlegung von Regeln für die Berechnung, Überprüfung und Berichterstattung von Daten zur Überprüfung der Einhaltung der in der Abfallrahmenrichtlinie und in der Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle festgelegten Recyclingziele.

EXPRA-Geschäftsführer Joachim Quoden kommentierte dies: "Wir begrüßen nachdrücklich eine einheitliche Definition für die Messung des Recyclings und sind der Ansicht, dass recycelte Abfälle am Tor der Recyclinganlage gemessen werden sollten, da die Daten nur bis zum Tor der Anlage ermittelt werden können, um faire und zuverlässige Statistiken zu liefern. Wir begrüßen die Initiative des Glassektors, sich auf den in dieser Hinsicht entscheidenden "Recyclingvorgang" zu einigen.

Weitere Informationen zum gemeinsamen Standpunkt finden Sie auf der Website von EuRIC.

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok