Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

bvse: Ausweitung der Pfandpflicht, wo es sinnvoll ist – aber mit Augenmaß

Ein Bundesratsbeschluss zur Ausweitung der Pfandpflicht auf alle Getränkedosen und Einweg-Kunststoffflaschen steht an.

Die bisherige Pfandpflicht umfasst Getränkeflaschen, die für das Recycling weitgehend geeignet sind. Hierbei erweist sich das PET-Recycling als Schrittmacher für die werkstoffliche Kunststoffverwertung.

Bei einer Ausweitung der Pfandpflicht werden allerdings die bestehenden guten Stoffströme mit ungeeigneten Kunststoffflaschen vermischt.

In diesem Zusammenhang verweist der bvse-Fachverband Kunststoffrecycling darauf, dass beispielsweise bei Fruchtsäften verstärkt Additive als Sauerstoffbarriere eingesetzt werden, die sich beim erneuten Einsatz als Recyclat verfärben. Dadurch werden aus ursprünglich transparenten PET-Flaschen gelblich verfärbte Flaschen, die in den Märkten nicht mehr absetzbar sind.

Um das bestehende PET-Recycling ökologisch sinnvoll zu erweitern, soll daher eine kompetente zentrale Stelle, das sind die ZSVR – Zentrale Stiftung Verpackungsregister oder auch die DPG – Deutsche Pfandgesellschaft, die Pfandflaschen auf ihre Recyclingfähigkeit prüfen. Hier soll eruiert werden, ob die pfandpflichtigen Getränkeflaschen auch den Anforderungen für das Recycling genügen.

bvse-Vizepräsident Herbert Snell betont: „Nur durch eine genau Prüfung und Einordnung der Recyclingfähigkeit kann die bestehende hohe Qualität des PET-Recycling gewährleistet werden. Ansonsten droht, dass ein bestehender hochwertiger Stoffstrom durch die Pfandausweitung verschlechtert wird.“

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.