Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Stora Enso und Tetra Pak untersuchen Lösung für Getränkekarton-Recycling in den Benelux-Ländern

Stora Enso und Tetra Pak untersuchen gemeinsam eine Lösung für das Recycling von Getränkekartons, um den wachsenden Recyclingbedarf in den Benelux-Ländern zu decken und der Nachfrage nach kreislauffähigen papierbasierten Verpackungslösungen nachzukommen. Die gemeinsame Machbarkeitsstudie beinhaltet einen Plan für eine umfassende Getränkekarton-Recyclinganlage am Stora Enso-Standort Langerbrugge in Belgien.

Die Verarbeitung der Fasern würde am Standort Langerbrugge erfolgen, während die Polymer- und Aluminiumbarrierematerialien von einem spezialisierten Partner recycelt werden würden.

0726 storaensoAuf dem Benelux-Markt werden jährlich etwa 75 000 Tonnen Getränkekartons in Verkehr gebracht, eine wachsende Menge, von der bereits mehr als 70 % für das Recycling gesammelt werden. Derzeit gibt es in den Benelux-Ländern keine Infrastruktur für das Recycling von Getränkekartons. Durch die Zusammenarbeit zwischen Stora Enso und Tetra Pak soll ein komplettes Recyclingsystem für Getränkekartons in den Benelux-Ländern und den umliegenden Regionen geschaffen werden.

Im Rahmen dieser Lösung würde Stora Enso die gesammelten Getränkekartons verarbeiten und die Fasern zurückgewinnen. Die recycelten Fasern würden als Ausgangsmaterial für die Herstellung von Recyclingkarton am Standort Langerbrugge dienen, wodurch eine vollständig kreislauffähige Lösung entsteht. Tetra Pak würde sich eine Recyclinglösung für Polymer- und Aluminiummaterialien sichern, die von einem speziellen Partner verarbeitet werden.

Das Recyclingprojekt steht im Zusammenhang mit der kürzlich von Stora Enso angekündigten Machbarkeitsstudie zur möglichen Umwandlung einer der Papierlinien des Standorts Langerbrügge in eine Anlage für großvolumige Recyclingkartonagen. Diese Machbarkeitsstudie wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2023 abgeschlossen sein. Nach einer Investitionsentscheidung soll die Recyclingkartonanlage im Jahr 2025 in Betrieb genommen werden. Für die gemeinsame Studie mit Tetra Pak gilt derselbe Zeitplan.

Die geplante Recyclinganlage in Langerbrugge wird zunächst schätzungsweise 50.000 Tonnen Recyclingkarton pro Jahr verarbeiten, wobei das Potenzial für eine Steigerung besteht.

"Mit dieser gemeinsamen Initiative unterstreichen wir unser Engagement für lokale Recyclingfortschritte und die Verbesserung der Infrastruktur in den Benelux-Ländern, einer Region mit großen Mengen an gesammelten Getränkekartons. Stora Enso ist ein vertrauenswürdiger und wichtiger Partner, der über das Know-how und die Erfahrung verfügt, die wir im Faserrecycling benötigen. Gemeinsam mit Stora Enso haben wir das Potenzial, eine Kreislauflösung zu schaffen, die uns dabei hilft, eine Welt zu schaffen, in der eine wachsende Zahl von Kartonverpackungen gesammelt und recycelt wird und in der wir den Abfall auf ein Minimum reduzieren können" - Chakib Kara, Managing Director France & Benelux, Tetra Pak.

"Bei Stora Enso suchen wir ständig nach Möglichkeiten, um unser Engagement für eine kreislauforientierte Verpackungszukunft zu vertiefen. Die Förderung der Kreislaufwirtschaft erfordert intelligente Investitionen und die Zusammenarbeit mit den richtigen Partnern. Indem wir mit Tetra Pak zusammenarbeiten, können wir gleichzeitig Werte schaffen, die Kreislaufwirtschaft fördern und unsere Wettbewerbsfähigkeit steigern." - Markku Luoto, VP LPB Aseptic und CUK, Stora Enso.

Getränkekartons enthalten hochwertige Frischfasern, die ein hervorragendes Ausgangsmaterial für die Herstellung von Recyclingpapierkarton sind. Der Standort Langerbrugge bietet einen strategisch wichtigen Standort, um eine lokale papierbasierte Kreislauflösung für Verpackungen zu ermöglichen. Außerdem ist die Sammlung von Getränkekartons für das Recycling in den Benelux-Ländern bereits weit fortgeschritten.

Quelle: www.storaenso.com   

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.