Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Umicore stellt neue Generation von Recyclingtechnologien für Li-Ionen-Batterien vor und gibt Vereinbarung mit ACC bekannt

In einer Pressemitteilung hat Umicore die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit Automotive Cells Company (ACC) über Batterierecyclingdienste für den Bedarf der ACC-Pilotanlage in Nersac, Frankreich, bekannt gegeben.

Umicore ist ein Pionier im Recycling von wiederaufladbaren Batterien und betreibt eine eigene Batterierecyclinganlage in Hoboken, Belgien. Diese verfügt über eine jährliche Recyclingkapazität von 7.000 Tonnen für Lithium-Ionen-Batterien (Li-Ion) und Produktionsabfall aus der Batterieherstellung. Diese Menge entspricht ca. 35.000 Batterien aus Elektrofahrzeugen.   

Die Anlage wurde bereits 2011 in Betrieb genommen, um Batterien für tragbare Elektronikgeräte und die ersten Generationen von Elektroautobatterien zu behandeln. Seitdem wurden die Prozesse und die zugrunde liegenden Recyclingtechnologien kontinuierlich verbessert und spiegeln nun den kombinierten Know-how-Gewinn wider, den Umicore in mehr als einem Jahrzehnt des Recyclings von Lithium-Ionen-Batterien erzielt hat.

Im Laufe des Jahres 2022 wird Umicore die neueste Generation seiner firmeneigenen Recyclingtechnologie einführen. Nach intensiven Forschungs- und Pilotaktivitäten stellt dieses Verfahren einen erheblichen Fortschritt in der Recyclingleistung mit einem optimierten Anwendungsbereich für Elektrofahrzeugbatterien dar:

    Deutlich verbesserter metallurgischer Prozess mit erhöhter Extraktionseffizienz von Kobalt, Nickel und Kupfer, sodass jetzt eine Ausbeute von über 95 Prozent für eine Vielzahl von Batteriechemien erreicht wird.
    Die erste Technologie ihrer Art, mit der ein Großteil des Lithiums zurückgewonnen werden kann und die somit eine wesentliche Beschränkung der heutigen Recycling-Flowsheets löst.
    Automatisierter Materialfluss, der die manuelle Handhabung minimiert und so die Prozessstabilität und -effizienz weiter erhöht.

Die zurückgewonnenen Metalle werden am Ende des Recyclingprozesses von Umicore in Batteriequalität geliefert, sodass sie in die Produktion neuer Li-Ionen-Batterien zurückgeführt werden können.

Diese Technologie der neuesten Generation wird im Jahr 2022 auf den Markt kommen und minimale Abfälle und Auswirkungen auf die Umwelt garantieren. Das ist vor allem bei der zunehmenden Verbreitung von Elektroautos von entscheidender Bedeutung.

ACC wird durch die angekündigte Partnerschaft von dieser Technologie profitieren. Dies unterstreicht die Bedeutung einer europäischen Lieferkette für den Erfolg der Elektrifizierung von Autos in der Region.

„Durch die möglichst effiziente und umweltfreundliche Rückgewinnung wichtiger Elemente wie Lithium, Kobalt, Nickel und Kupfer für die Lieferkette von Lithium-Ionen-Batterien, ist Umicore führend auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft für Batterien und bietet Lösungen für die wachsende Nachfrage nach nachhaltig beschafften Materialien bei gleichzeitiger Senkung der CO2-Belastung. Die Vereinbarung mit der ACC-Pilotanlage in Nersac setzt Maßstäbe im Bereich Nachhaltigkeit und zeigt unser starkes Engagement, unseren Kunden Lösungen für Produktionsabfälle und Altmaterialien zu bieten. Batterierecycling ist ein Schlüsselelement für eine nachhaltige Elektromobilität und steht in vollem Einklang mit der gesamten Kreislaufphilosophie Umicores.“  Denis Goffaux, Executive Vice President von Umicore.

Automotive Cells Company (ACC) wurde im August 2020 gegründet und vereint bis heute das Fachwissen von zwei großen Unternehmen mit sich ergänzenden Fähigkeiten und Erfahrungen: Stellantis und TotalEnergies. ACC wird von den französischen, deutschen und europäischen Behörden unterstützt. Das Ziel ist es, europäischer Marktführer für Autobatterien zu werden, um eine saubere und effiziente Mobilität für alle zu ermöglichen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Sicherheit, Leistung und Wettbewerbsfähigkeit, während gleichzeitig ein Höchstmaß an Qualität und eine möglichst geringe CO2-Bilanz gewährleistet werden. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum in Bordeaux-Brügge und die Prüfeinrichtungen in Nersac sind erst der Anfang.

Gilles Tardivo, Vizepräsident von ACC für die Pilotanlage in Nersac, sagte: „Unsere Pilotanlage in Nersac dient dazu, all unsere Produkt- und Prozesslösungen vor der Massenproduktion in unseren zukünftigen Gigafactories zu testen. Die Vereinbarung zwischen ACC für Nersac und Umicore fügt sich perfekt in diesen Rahmen ein und ermöglicht uns, unser Fachwissen in Bezug auf das Recycling unserer Produktionsabfälle vor Ort zu verbessern. Dies ist ein wichtiger Schritt in unserer umfassenden Recyclingstrategie für unsere zukünftigen Batterien.“

Quelle: www.umicore.de

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.