Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Anlage zur Trennung von Polyolefinen aus Schredderrückständen

Systemisches Kunststoffrecycling aus Altfahrzeugen

Fahrzeugverkleidungen, Sitzpolster, Stoßfänger – rund 1,5 Millionen Tonnen unterschiedlichster Kunststoffe werden jährlich in Pkw in Deutschland verbaut. Statt über Recyclingmaßnahmen verwertet zu werden, gelangen die Kunststoffabfälle bei der Altfahrzeugaufbereitung zu einem großen Teil über industrielle Schredderanlagen in der thermischen Abfallbehandlung.

Dieser ökologischen wie auch ökonomischen Misere widmet sich nun ein gemeinsames Forschungsprojekt der SICON GmbH, der Volkswagen AG, der BASF AG sowie der Universität Clausthal unter Leitung des Ökoinstituts Freiburg. Das Projekt verfolgt einen multipolaren Verwertungsansatz und will die Probleme des Kunststoffrecyclings von Altautos bzw. Schredderrückständen systemisch und gesamthaft lösen.

Das vielfach prämierte VW-SICON-Verfahren hat durch seinen modularen und an individuelle Anforderungen von Schredderbetreibern anpassbaren Ansatz zur Erzeugung spezifikationsgerechter Endprodukte die Basis hierfür geschaffen. Bereits seit 2006 konnten große Mengen an sogenanntem PVC-armen Schreddergranulat an die Hochofenanlagen der Voest Alpine Stahl Linz GmbH und der Salzgitter Flachstahl GmbH geliefert werden, um metallurgisch als Ersatzreduktionmittel verwertet zu werden.

Die nunmehr erfreuliche Renaissance des chemischen Recyclings eröffnet mittelfristig neue ergänzende Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen, denen sich das Forschungsvorhaben widmet. SICON arbeitet bereits seit der Entwicklung des VW-SICON-Verfahrens an einem mulitipolaren Verwertungsansatz, der vielfältige Einsatzmöglichkeiten der separierten Kunststofffraktionen ermöglicht.

Heiner Guschall, Geschäftsführer der SICON GmbH, zeigt sich erfreut über die positiven Aussichten des Forschungsprojekts: „SICON zeigt mit diesem Projekt und der Zusammenarbeit führender Industrieunternehmen, dass wir eine aktive Rolle spielen wollen, wenn Schredderrückstände flächendeckend sinnvoll verwertet werden sollen. Wir wollen nicht nur von Kreislaufwirtschaft reden, wir möchten sie auch aktiv voranbringen.“

Bild- und Textquelle:

SICON Germany
Vordere Insbach 24-26
57271 Hilchenbach
Germany
 
Phone: +49 (2733) 811 76-0
Fax: +49 (2733) 811 76-20
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.