Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Bildquelle: EMR

EMR geht Partnerschaft zur Schaffung einer neuen Lieferkette für Seltenerdmagnete ein

Der führende britische Metallrecycler EMR, das Department of Materials der University of Birmingham und der spezialisierte Magnetrecycler HyProMag Ltd haben eine neue Partnerschaft angekündigt, die teilweise von Innovate UK finanziert wird, um eine Lieferkette für das Recycling hochfester Seltenerdmagnete zu schaffen.

Das REAP-Projekt (Rare-Earth Extraction from Audio Products) wird Großbritannien dabei helfen, seine Abhängigkeit vom Abbau strategisch wichtiger Rohstoffe wie Neodym und Dysprosium zu verringern. Das neunmonatige REAP-Projekt wird sich auf Magnete konzentrieren, die in Lautsprechern von Audiogeräten und Fahrzeugen zu finden sind. Die Projektergebnisse werden jedoch eine Reihe breiterer Anwendungen haben. Dies schließt das Recycling von Autos ein, bei denen Seltenerdmagnete in Motoren für Servolenkungen, Kompressoren und zunehmend für die Hauptantriebe von Elektrofahrzeugen verwendet werden.

„Die Herausforderung für unser Forschungs- und Entwicklungsteam besteht darin, dass diese Magnete als Teil einer einzigen festen Einheit an einem Ort bleiben. Wir müssen clevere und kostengünstige Methoden entwickeln, um diese Technologien zu zerlegen, wobei die Integrität des Materials erhalten bleibt. Die Extraktion von Seltenerdmagneten erfordert die hoch entwickelten Analyseeinrichtungen und das akademische Fachwissen der Universität von Birmingham sowie die von HyProMag entwickelte Rückgewinnungstechnologie und das Know-how. Wenn das Team über einen wirtschaftlich tragfähigen Proof of Concept verfügt, wird EMR diesen in die Tat umsetzen,“ erklärte Rob Chaddock, Strategic Development Manager bei EMR.

China dominiert derzeit die Herstellung von Seltenerdmagneten und den Abbau der Rohstoffe, aus denen sie hergestellt werden. Die Antriebsmotoren für Elektrofahrzeuge basieren auf Seltenerdmagneten. Die Umstellung auf Elektrofahrzeuge in den nächsten 15 Jahren bedeutet, dass die Nachfrage nach Seltenerdmagneten enorm zunehmen wird und die kontinuierliche Verfügbarkeit für Großbritannien von strategischer Bedeutung ist. Das Recycling von Seltenerdmagneten in Großbritannien bietet potenziell eine alternative und sichere Versorgungsquelle.

"Diese Materialien werden aus Gebieten der Welt bezogen, wo Großbritannien keine Kontrolle über die Quelle hat. Im Hinblick auf Ressourcensicherheit sollten wir die Materialien nicht aus Europa entweichen lassen. Es gibt auch wirtschaftliche und ökologische Gründe, da die Rückgewinnung dieser Materialien aus Altabfällen eine geringere Kohlenstoffbelastung und niedrigere Kosten hat als die Rückgewinnung aus der Bergbauquelle," fügte Rob Chaddock hinzu.

Nick Mann, Operations General Manager bei HyProMag, ergänzte: "Angesichts der zunehmenden Nachfrage nach Seltenerdmagneten ist es unerlässlich, dass wir tragfähige wirtschaftliche Lösungen finden, um derzeit verlorene Altmagnete zurückzugewinnen. Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass die Recyclingrate von Seltenerdmagneten aus Altprodukten unter 5 Prozent liegt. Das REAP-Projekt konzentriert sich auf eine der größten potenziellen Quellen dieser Magnete, nämlich Lautsprecher. Innovative Prozesse, die entwickelt wurden, um die Herausforderungen beim Extrahieren von Magneten aus Baugruppen zu bewältigen, sind ein wesentlicher Bestandteil des REAP-Projekts. Wir freuen uns sehr, mit EMR und der University of Birmingham zusammenzuarbeiten, um diese Prozesse für Audioprodukte weiter zu optimieren.“

Quelle: uk.emrgroup.com



 

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.