Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Deutsche Elektroindustrie schließt 2019 mit Minus ab

Im Dezember 2019 verzeichnete die deutsche Elektroindustrie 1,0 Prozent weniger Auftragseingänge als im Vorjahr.

„Immerhin war dieser Rückgang deutlich geringer als in den Monaten zuvor und auch niedriger als im Durchschnitt des gesamten letzten Jahres“, sagte Dr. Andreas Gontermann, ZVEI-Chefvolkswirt. Während die Inlandsbestellungen im Dezember um 7,4 Prozent nachgaben, erhöhten sich die Aufträge aus dem Ausland um 3,8 Prozent. Aus dem Euroraum gingen 8,5 Prozent weniger neue Bestellungen ein, aus Drittländern jedoch 10,6 Prozent mehr.

Im gesamten Jahr 2019 gingen die Bestellungen um 3,2 Prozent zurück. Die Inlandsaufträge (- 4,6%) fielen doppelt so stark wie die Auslandsaufträge (- 2,2%). Während die Geschäftspartner aus der Eurozone 4,6 Prozent weniger orderten als im Vorjahr, fiel der Rückgang der Bestellungen aus dem Nicht-Euroraum mit minus 0,8 Prozent moderater aus.

Die preisbereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie blieb im Dezember 2019 um 6,7 Prozent hinter ihrem Vorjahreswert zurück. Kumuliert von Januar bis Dezember letzten Jahres nahm der Branchenoutput damit um 4,3 Prozent ab. Während die Kapazitätsauslastung zu Jahresbeginn 2020 nochmals um zwei Prozentpunkte auf 81,5 Prozent der betriebsüblichen Vollauslastung nachließ, hat sich die Reichweite der Auftragsbestände auf 3,4 Monate erholt.

Beim Umsatz mussten die deutschen Elektrounternehmen im Dezember 2019 ein Minus von 3,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 15,1 Milliarden Euro hinnehmen. Inlands- und Auslandsumsatz gingen gleich stark zurück (- 3,4% auf 7,0 Mrd. € bzw. - 3,5% auf 8,1 Mrd. €). Die Geschäfte mit Partnern aus dem Euroraum gaben um 5,2 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro nach, die mit Partnern aus Drittländern um 2,7 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro.

Im gesamten Jahr 2019 belief sich der aggregierte Branchenumsatz damit (vorläufig) auf 190,5 Milliarden Euro – ein Minus von 1,5 Prozent im Vergleich zu 2018. Die Inlandserlöse reduzierten sich hier um 2,2 Prozent auf 89,7 Milliarden Euro, die Auslandserlöse um 0,9 Prozent auf 100,8 Milliarden Euro. Das Geschäft mit Kunden aus der Eurozone und Partnern aus Drittländern ging gleich stark zurück: minus 1,0 Prozent auf 36,9 Milliarden Euro bzw. minus 0,9 Prozent auf 63,9 Milliarden Euro. 

Quelle:

ZVEI
Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.