Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Türkische Schrottimporte im ersten Halbjahr 2018 deutlich gestiegen

Die türkischen Stahlwerke importierten im ersten Halbjahr 2018 rund 10,8 Mio. Tonnen Schrott gegenüber 9,3 Mio. Tonnen im ersten Halbjahr 2017. Damit führten die Werke im Vergleichshalbjahr 15,5 Prozent mehr Schrott ein.

Die EU(28) steigerte ihre Liefermenge im vorgenannten Zeitraum um 7,4 Prozent auf rund 6,5 Mio. Tonnen und erreichte einen Anteil von 60,2 Prozent, während die USA mit einer Liefermenge von knapp 2 Mio. Tonnen ihren Lieferumfang um knapp 33 Prozent erhöhen konnten. Die Exporteure aus dem Vereinigten Königreich steigerten ihre Schrottlieferungen um 19,8 Prozent auf 1,5 Mio. Tonnen und auch die russischen Lieferanten erhöhten die verkauften Mengen von 834.000 Tonnen im vergangenen Jahr auf 1,4 Mio. Tonnen in diesem Jahr. Rückläufig waren dagegen die Mengen aus den Niederlanden (-7,5 Prozent) und aus Belgien (-6,9 Prozent), worin sich der gestiegene Schrottbedarf der inländischen Verbrauchern widerspiegelt.

Die internationalen Fachzeitschriften erwähnen zwar ständig die enormen Mengen Schrott, die türkische Werke in den USA zukaufen, vergessen aber die europäische Lieferleistung zu würdigen. Schon allein die addierten Mengen aus den Niederlanden und Belgien übertreffen die gestiegenen US-Mengen um knapp 350.000 Tonnen in den ersten 6 Monaten dieses Jahres, während es im Vergleichszeitraum des Vorjahres sogar über 1 Mio. Tonnen mehr gewesen sind.

Quelle: bvse, Birgit Guschall-Jaik

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.