Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Recyclingquote von Stahlverpackungen in Europa erreicht 79,5 Prozent

Das Recycling von Stahlverpackungen in Europa hat mit einer Quote von 79,5% ein neues Hoch erreicht und ist auf gutem Wege, das selbstgesteckte Ziel der Branche von 80% bis 2020 zu erreichen. Dies geht aus Zahlen einer Erhebung von APEAL, dem Verband der europäischen Hersteller von Stahlverpackungen hervor.

Dieses neue Allzeithoch, das Daten von 2016 darstellt, bedeutet, dass für je 10 auf dem europäischen Markt eingeführte Stahlverpackungen rund 8 gesammelt, effektiv recycelt und für die Herstellung neuer Stahlprodukte zur Verfügung gestellt wurden.

Mit einem Anstieg von 2 Prozentpunkten gegenüber den Daten für 2015 entferne sich die Recyclingquote von Verpackungsmaterial aus Stahl immer weiter von der anderer Verpackungsmaterialien, erklärte der Verband.

Dies sei ein echtes Beispiel für Kreislaufwirtschaft und bestätige Stahl zum 12. Mal in Folge als Europas meist recyceltes Verpackungsmaterial, heißt es in der Pressemitteilung des Verbandes.

Die von APEAL zur Berechnung der Recyclingquote verwendeten Methoden und Datenquellen seien von Eunomia, einem unabhängigen Beratungsunternehmen, dass sich auf die Bereiche Energie und Abfall spezialisiert hat, geprüft und zertifiziert worden.

Als beständiges Material kann Stahl ohne Qualitätsverlust immer wieder recycelt werden. Seit 2012 bestehe das Branchenziel darin, bis zum Jahr 2020 eine Durchschnittsrecyclingquote von 80 % für Stahlverpackungen in der EU zu erreichen. Dass man sich diesem Ziel bereits jetzt so angenähert hat, verdanke man den gemeinsamen Anstrengungen der Industrie, der Wertschöpfungskette und der Verbraucher in der gesamten EU.

Alexis Van Maercke, Generalsekretär von APEAL: "Es ist eine großartige Leistung, unserem Industrieziel 2020 so nahe zu sein. Es zeigt, dass eine echte Kreislaufwirtschaft, die Abfall reduziert, Ressourcen spart und den Materialkreislauf schließt, für die EU gut erreichbar ist."

"Mit dem neuen Kreislaufwirtschaftspaket hat die EU höhere Recyclingziele für alle Mitgliedstaaten festgelegt. APEAL wird weiterhin den Austausch von „Best Practises“ für ein höheres Recycling vorantreiben sowie das Bewusstsein für nachhaltige Verpackungsentscheidungen und die Umweltpolitik stärken ", fügte er hinzu.

>>> Hier zum Download:
Good Practises on Separate Collection, Sorting and Recycling of steel for Packaging

Der Bericht, der anhand von Best-Practise-Beispielen aus Ländern in der gesamten EU zusammengestellt wurde, zeigt die vielfältigen Projekte, Systeme und Prozesse, mit denen Stahlverpackungen recycelt werden. Er soll allen Beteiligten wichtige Informationen zur Steigerung des Recyclings und zur Erreichung eines höheren Niveaus in der Kreislaufwirtschaft liefern.

Quelle: www.apeal.org

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.
Datenschutz­erklärung Ok