Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Aurubis-Ergebnis 2015/16 bestätigt die Unternehmens- und Markterwartungen

Der Aurubis-Konzern (Aurubis) hat im Geschäftsjahr 2015/16 ein Ergebnis im Rahmen der eigenen und der Markterwartungen erzielt und erreichte ein operatives Ergebnis vor Steuern (EBT) von 213 Mio. € (Vj. 343 Mio. €). Die operative Rendite auf das eingesetzte Kapital, der ROCE (Return on Capital Employed), lag bei 10,9 % (Vj. 18,7 %).

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 2. März 2017 die Ausschüttung einer Dividende von 1,25 € pro Aktie vorschlagen (Vj. 1,35 €). Die Ausschüttungsquote beträgt damit 46 % des Bilanzgewinns der Aurubis AG (Vj. 53 %). Die Dividendenrendite auf Basis des XETRA-Schlusskurses per 30.09.2016 von 49,88 € beträgt 2,5 % (Vj. 2,4 %).

Das Ergebnis wurde beeinflusst von deutlich gesunkenen Raffinierlöhnen für Altkupfer bei geringerem Angebot und erheblich schwächeren Verkaufspreisen für Schwefelsäure aufgrund von Überangebot. Auch ein geringeres Metallmehrausbringen bei gesunkenen Metallpreisen, eine niedrigere Kathodenprämie sowie der geplante Stillstand in Pirdop, Bulgarien, mit entsprechend geringerem Durchsatz belasteten den Gewinn.

Positiv wirkten sich gestiegene Schmelz- und Raffinierlöhne für Kupferkonzentrate bei verbessertem Einsatzmix, ein stabiler Absatz bei Gießwalzdraht und Strangguss sowie ein starker US-Dollar aus.
„Ergebnisseitig ist das eingetreten, was wir zu Beginn des Geschäftsjahres prognostiziert haben: Insgesamt haben wir ein deutlich geringeres operatives EBT und einen deutlich geringeren operativen ROCE erwirtschaftet. Das stellt uns nicht zufrieden, auch wenn es dafür nachvollziehbare Gründe gibt!“, erklärte Jürgen Schachler, Vorstandsvorsitzender der Aurubis AG. „Besonders stolz sind wir auf den Verlauf unseres Großstillstands in Pirdop. Wir haben dort rund 44 Mio. € investiert und innerhalb von nur 54 Tagen den größten Wartungs- und Reparaturstillstand seit Bestehen der Hütte durchgeführt. Das geplante Budget haben wir exakt eingehalten.“ 

Die Umsatzerlöse im Aurubis-Konzern reduzierten sich im Berichtszeitraum um 1.520 Mio. € auf 9.475 Mio. € (Vj. 10.995 Mio. €). Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf den gegenüber dem Vorjahr niedrigeren durchschnittlichen Kupferpreis zurückzuführen. Der operative ROCE verminderte sich aufgrund des geringeren operativen Ergebnisses von 18,7 % auf 10,9 % im aktuellen Geschäftsjahr. Die Kennzahl liegt damit im Rahmen der bereits zu Geschäftsjahresbeginn im Prognosebericht formulierten Erwartungen.
Das IFRS-Konzernergebnis vor Steuern (EBT) lag bei 159 Mio. € (Vj. 170 Mio. €). Es enthält im Gegensatz zum operativen Ergebnis u.a. Bewertungseffekte durch Kupferpreisschwankungen. Für die Beurteilung des Geschäftsverlaufs und die Steuerung des Unternehmens ist für Aurubis daher das operative Ergebnis ausschlaggebend.

Ausblick

Auch das laufende Geschäftsjahr 2016/17 wird durch Unsicherheiten in der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und auf den für Aurubis relevanten Märkten geprägt sein.

Fazit

„Insgesamt erwarten wir für den Konzern für das Geschäftsjahr 2016/17 ein gegenüber dem Berichtsjahr deutlich steigendes operatives EBT und einen leicht steigenden operativen ROCE“, fasste Jürgen Schachler die Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr zusammen.

Den vollständigen Bericht über das Geschäftsjahr 2015/16 finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.aurubis.com

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.