Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Der neue ADuro P-3000F-Zerkleinerer für die RDF-Produktion © ANDRITZ

ANDRITZ nimmt ADuro Schredder für die Produktion von EBS erfolgreich in Betrieb

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat einen neuen ADuro P-3000F Schredder bei Energie AG Südtirol Umwelt Service S.r.l. erfolgreich in Betrieb genommen. ANDRITZ erhielt das finale Übernahmezertifikat in weniger als einer Woche nach Eintreffen der Maschine vor Ort. Ein Bericht von Andritz.

Der neue Schredder ist Teil der bewährten ANDRITZ ADuro Schredder-Produktlinie und produziert pro Stunde bis zu 10 Tonnen Ersatzbrennstoff. Zudem weist der Zerkleinerer ein brandneues Rotor-Design auf, das speziell für hohen Durchsatz und schwierige einstufige Anwendungen entwickelt wurde. Die Maschine ersetzt ein Aggregat eines anderen Herstellers und verarbeitet vorsortierten Pre-consumer-Plastikmüll in nur einem Prozessschritt auf eine Partikelgröße von unter 40 mm. Der ADuro P3000-F Schredder ist ein sehr robuster, langsam laufender Einwellen-Zerkleinerer mit elektrischem Antrieb und hydraulischem Nachdrücker.

Andrea Bertorelle, Industrie- und Maschinentechnik und EBS-Anlagenleiter der Energie AG Südtirol, führt aus: „Wir haben mit der neuen Anlage Steigerungen in allen Bereichen erreicht – vom Input- bis zum Outputmaterial, und auch von der Logistik bis zum Materialfluss hat sich alles deutlich verbessert.“

Hans Glawischnig, Präsident des Verwaltungsrates der Energie AG Südtirol, ergänzt: „Die Zusammenarbeit mit ANDRITZ Recycling war beispielgebend. Schon vor dem Projektstart haben wir bei einem anderen Unternehmen, das einen ANDRITZ-Schredder im Einsatz hat, Tests absolvieren können.“

Energie AG Südtirol wurde 2001 gegründet und ist Teil der Energie AG Oberösterreich mit Hauptsitz in Linz. Das Unternehmen hat sich auf die Sammlung und Entsorgung von Abfall spezialisiert und betreibt in Neumarkt in der Nähe von Bozen, Italien, eine von insgesamt 28 Abfallverwertungsanlagen in Österreich und Italien.

Quelle: Andritz

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.