Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Der Grüne Punkt baut 50 Arbeitsplätze ab

Geschäftsführung und Betriebsrat der Unternehmensgruppe Der Grüne Punkt haben einen Sozialplan vereinbart, um die Wettbewerbsfähigkeit der Gruppe in einem äußerst kompetitiven Marktumfeld zu verbessern.

„Wir haben lange und intensiv verhandelt, aber wir haben gemeinsam eine faire und tragfähige Lösung gefunden“, sagt Michael Wiener, CEO des Grünen Punkts. „Die beschlossenen Maßnahmen bedeuten schmerzliche, aber unumgängliche Einschnitte. Ich bedaure insbesondere sehr, dass wir uns auch von langjährigen Mitarbeitern trennen müssen, die sich viele Jahre mit großem Engagement für den Grünen Punkt eingesetzt haben.“

Die Unternehmensgruppe wird etwa 50 Arbeitsplätze sozialverträglich abbauen. Die Sozialpartner sind sich darüber einig, dass eine Verschlankung des Unternehmens ohne Alternative ist. „Wir sind gezwungen, an unseren Kostenstrukturen zu arbeiten, um unseren Kunden weiterhin ein preislich attraktives Angebot machen zu können“, betont Wiener.

Mit den beschlossenen Maßnahmen sei eine zukunftsfähige Aufstellung und damit die Sicherung der übrigen Arbeitsplätze möglich. „Der Grüne Punkt verfügt über einzigartiges Know-how und wir haben in den vergangenen Jahren in das Kunststoffrecycling investiert“, so Wiener. „Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz sorgen für steigende Nachfrage nach hochwertigen Rezyklaten. Wir schaffen jetzt die Voraussetzungen für künftiges nachhaltiges Wachstum.“

Quelle: www.gruener-punkt.de

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.