Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Marktbereinigung setzt sich fort – RKD stellt System-Betrieb ein

Recycling Kontor zieht sich aus dem Geschäftsfeld "Duales System" zurück. Das teilt das Unternehmen am Dienstagnachmittag in einer Presseerklärung mit.

Die Verträge mit der Entsorgungswirtschaft wird RKD bis Ende März erfüllen. Ab dem 2. Quartal 2019 werden die Entsorgungskosten dann auf die verbleibenden dualen Systeme aufgeteilt. Durch den geregelten Ausstieg von RKD aus der dualen Abfallwirtschaft wird es nach Aussage des Unternehmens keine offenen Rechnungen auf Seiten der Kommunen und der Entsorgungswirtschaft geben.

Dies würde bedeuten, dass die Auftragnehmer der RKD aus der Entsorgungsbranche keine Zahlungsausfälle zu befürchten haben, wie das bei der Insolvenz der Europäischen Lizenzierungssysteme GmbH (ELS) im Juni letzten Jahres zu beklagen war.

Ebenso werden die Verträge mit Industrie und Handel über die Beteiligung am dualen System RKD bis Ende März erfüllt. Den RKD-Kunden wird eine Anschlusslösung angeboten, die einen reibungslosen und unbürokratischen Übergang zu einem anderen dualen System sicherstellt. Zum 2. Quartal müssen die Kunden andere duale Systeme zur Erfüllung ihrer verpackungsrechtlichen Pflichten beauftragen.

Die zuständigen Behörden wurden über die Einstellung des Betriebs informiert. Sie haben bei Einstellung des Geschäftsbetriebes gemäß § 18 Abs. 3 Satz 2 Verpackungsgesetz nun die Genehmigung zum Betrieb des dualen Systems RKD zu widerrufen.

Nach eigenen Angaben reagiert Recycling Kontor damit auf die Verwerfungen im Markt der dualen Systeme. Dr. Florian Dühr, Geschäftsführer von RKD: „Die letzte Vertriebssaison und die erste Quartalsmeldung des neuen Jahres haben gezeigt, dass sich der Wettbewerb zwischen den Betreibern der dualen Systeme zunehmend zu einem hoch spekulativen Preiskampf entwickelt. Der Markt wird künftig von Entsorgungskonzernen und den großen Lebensmitteleinzelhändlern dominiert. Auch die beabsichtigte Erhöhung der Sicherheitsleistungen lässt wenig Spielraum für mittelständische Anbieter.“

Nach Meinung des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. macht dieser Rückzug eines weiteren dualen Systems deutlich, dass nach wie vor ein "knallharter preisgetriebener Wettbewerb" zwischen den dualen Systemen herrscht.

"Wie bei dieser Ausgangslage das Recycling qualitativ wie quantitativ gesteigert werden kann, ist nicht ersichtlich", erklärte bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock.

Für die mittelständisch strukturierte Recycling- und Entsorgungsbranche zeichnet sich jedenfalls schon jetzt ab, dass die Marktbereinigung bei den dualen Systemen auf eine Oligopol-Struktur hinausläuft.

"Diese Entwicklung wirkt sich nicht nur für das "System-Geschäft" aus, sondern wird den Konzentrationsdruck auf die gesamte Branche erheblich verstärken", ist sich Rehbock sicher.

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok