Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

FDP befürchtet: RASTATT 2 kann sich jederzeit wieder ereignen

Ein Jahr nach der Tunnelhavarie von Rastatt-Niederbühl (12. August 2017) und der anschließenden 51-tägigen Streckensperrung der Rheintalbahn kritisiert der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land), Berichterstatter für Bahninfrastruktur und Güterlogistik der FDP-Bundestagsfraktion, die Verantwortlichen von Bundesregierung und Bundesbahn.

00 Rastatt FB1„Ich bin seit Monaten entsetzt, dass die Bundesregierung und die Deutsche Bahn es nicht schaffen, die Tunnelhavarie und die sehr lange Streckensperrung der Rheintalbahn ordentlich aufzuarbeiten", so Jung. Er verweist darauf, dass der volkswirtschaftliche Schaden in die Milliarden gegangen sei. Alleine bei den privaten Eisenbahnunternehmen seien es etwa zwei Milliarden Euro Schaden, die noch nicht reguliert sind.

Jung fordert deshalb ein "neues Krisenmanagement" mit funktionsfähigen Ausweichstrecken im gesamten Bundesgebiet. Er befürchtet: "RASTATT 2 kann wegen der zum Teil maroden Bahn-Infrastruktur in Deutschland jederzeit wieder passieren. Die Frage ist nur, wann und wo!"

Bislang gab es zwischen Frankreich, der Schweiz und Deutschland kein offizielles Treffen auf Regierungsebene, um die existierenden wirtschaftlichen und infrastrukturellen Probleme durch die Tunnelhavarie und die Streckensperrung gemeinsam zu besprechen und Lösungswege, wie die Aktivierung der seit dem 19. Jahrhundert bestehenden linksrheinische Eisenbahnverbindung zwischen Ludwigshafen-Wörth-Straßburg für den Güterzugverkehr in Notfällen, zu besprechen, kritisierte der FDP-Bundestagsabgeordnete.

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok