Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Baden-Württemberg: Haus- und Sperrmüllaufkommen sinkt

Das Aufkommen an Haus- und Sperrmüll aus privaten Haushalten in Baden-Württemberg sinkt. Im Jahr 2016 verursachten die Bürgerinnen und Bürger Baden-Württembergs pro Kopf1 durchschnittlich 141 kg Haus- und Sperrmüll. Allein auf den Hausmüll entfielen 120 kg je Einwohner. Dies ist das niedrigste Pro-Kopf-Aufkommen seit 1990. Damals mussten noch durchschnittlich 269 kg an Haus- und Sperrmüll je Einwohner entsorgt werden.

Die Verringerung des Haus- und Sperrmüllaufkommens ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Bürgerinnen und Bürger ihre Wertstoffe und Bioabfälle zunehmend getrennt vom Hausmüll sammeln. Im Jahr 2016 kamen je Einwohner im Schnitt 166 kg Wertstoffe und 49 kg an Abfällen aus der Biotonne zusammen. Haus- und Sperrmüll, getrennt gesammelte Wertstoffe und Abfälle aus der Biotonne bilden zusammen das häusliche Abfallaufkommen.

Die getrennte Sammlung der häuslichen Abfälle ist eine wichtige Voraussetzung, um diese Abfälle nachhaltig zu nutzen. So können beispielsweise Metallverpackungen (Konservendosen, Alufolien usw.) wieder als Rohstoff in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden (Recycling). Bioabfälle können sogar zweifach genutzt werden: Bei der so genannten Kaskadennutzung entsteht zuerst in einer Vergärungsanlage energiereiches Biogas, dann werden die Gärreste zu hochwertigen Düngemitteln (flüssiger Gärrest und/oder Kompost) weiterverarbeitet.

Das Land Baden-Württemberg strebt an, das Pro-Kopf-Aufkommen an Hausmüll bis zum Jahr 2025 auf 104 kg je Einwohner zu senken. Mit dem Ziel, die Kaskadennutzung von Bioabfällen zu fördern, soll außerdem die getrennt gesammelte Menge von häuslichen Bioabfällen (Abfällen aus der Biotonne) auf 60 kg je Einwohner bis zum Jahr 2020 erhöht werden.

Von den Vereinten Nationen wurde 2015 die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verabschiedet. Bestandteil der Agenda sind 17 internationale Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs). Der Indikator »Häusliche Abfälle« berührt das Nachhaltigkeitsziel:12. Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen.

1 Alle Pro-Kopf-Aufkommen 2016 berechnet mit Bevölkerung zum Stand 31.12.2015.

Weitere Informationen

    Interaktive Karten
    Themenbereich: Abfall
    Kommunale Nachhaltigkeit
    Die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele

Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok