Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Umsetzung der POP-Abfall-Verordnung läuft an

Die POP-Abfall-Überwachungs-Verordnung ist am 1. August in Kraft getreten. Die Verordnung sieht vor, dass POP-Abfälle (z. B. HBCD-haltige Dämmstoffe) zwar nicht als gefährlich, aber dennoch als überwachungsbedürftig anzusehen sind. Der Gesetzgeber hat mit der POP-Abfall-Überwachungs-Verordnung eine dauerhafte Lösung implementiert. Jetzt muss sich die Regelung in der Praxis bewähren.

Kern der neuen Verordnung ist das Nachweisverfahren. Erzeuger, Besitzer, Sammler, Beförderer und Entsorger von POP-haltigen Abfällen sind sowohl der zuständigen Behörde gegenüber als auch untereinander nachweispflichtig. Das Nachweisverfahren ist elektronisch zu führen (eANV). Soweit Unternehmen noch über kein elektronisches Nachweisverfahren verfügen, können sie entweder den Datenaustausch im elektronischen Nachweisverfahren der Zentralen Koordinierungsstelle der Länder (ZKS-Abfall) nutzen oder ein System kommerzieller Anbieter.

Da der Verordnungsgeber keine Übergangsfrist für die Pop-Verordnung vorgesehen hat, wird teilweise befürchtet, dass die Umstellung zu Problemen führt. So hat beispielsweise der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Rhein-Lahn-Kreises darauf aufmerksam gemacht, gewerbliche Anlieferungen von HBCD-haltigen Dämmstoffen nicht anzunehmen. Der Eigenbetrieb verweist auf die umfangreiche Nachweis- und Registerpflichten für gewerbliche Anlieferungen, die aufgrund der Kürze der Zeit und noch zu klärender Fragen noch nicht „umgesetzt“ werden konnten.

Ratsam ist es daher, sich als Abfallerzeuger oder Abfallentsorger über die praktische Handhabung des elektronischen Nachweissystems genau zu informieren. Ein neuer Entsorgungsnotstand wird jedoch aus diesem Grunde nicht erwartet, denn die bisher veröffentlichten Ländererlasse legen den zuständigen Behörden einen lösungsorientierten Vollzug nahe.

Allerdings lohnt es sich, die Annahmebedingungen der Müllverbrennungsanlagen genau zu studieren. So gibt es Anlagen, die lieber HBCD-Monofraktionen annehmen, um diese dann für einen optimalen Betrieb selbst zu konfigurieren. Andere Müllverbrennungsanlagen nehmen nur Mischabfällen mit einem Anteil von 10-25 Vol.% polystyrolhaltigem Material an.

Tipp: bvse-Seminar "POP-Abfall-Überwachungs-Verordnung" am 19. September 2017 in Bonn.

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.