Seite ausdrucken

Rezyklate in hochwertigen Anwendungen – Wo geht noch was?

Das SKZ erforscht zusammen mit dem Projektpartner plastship GmbH seit 1. Januar 2022 im Forschungsprojekt „Rezy-Spezi“ normenbezogene Hindernisse und Verbesserungspotenziale des Rezyklateinsatzes in der Industrie, um künftig die Verwendung von recyceltem Kunststoff zu stärken.

SKZ-Forschungsprojekt erweitert den Einsatz von recyceltem Kunststoff

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines digitalen Tools, das von Akteuren der gesamten Kunststoffbranche genutzt werden kann, um Informationen zu potenziellen Rezyklat-Anwendungsbereichen zu erhalten. Das Projekt „Rezy-Spezi“ identifiziert potenzielle Anwendungsgebiete, indem es Werksstandards und allgemeine Normen beleuchtet, kritisch hinterfragt und neu einordnet. In einem nutzerfreundlich gestalteten Online-Tool sollen Einsatzgebiete für Sekundärkunststoffe aufgezeigt werden, die bislang noch durch Standards blockiert sind. Mittlerweile sind viele qualitativ verbesserte Rezyklate verfügbar, die verstärkt für einen Einsatz erschlossen werden können. Beide Projektpartner bringen ihre besondere Expertise ein: Knowhow zu zahlreichen Standards und Normen verschiedener Kunststoffprodukte in unterschiedlichen Branchen, Fachwissen über Kunststoffverarbeitung und -recycling sowie Marktexpertise und Einbindung bzw. Betrieb von digitalen Tools.

Online-Tool wird entwickelt

Die Überprüfung und Aktualisierung bereits vorhandener Standards und Normen ist für den Einsatz der Rezyklate von großer Bedeutung. Akteure der gesamten Kunststoffbranche können mit dem Online-Tool durch gezielt einsetzbare Filter anwendungsspezifisch Rezyklateinsatzpotenziale identifizieren und zukünftig Überarbeitungen zum Einsatz initiieren. Somit wird eine sich stetig aktualisierende Plattform angeboten, die einen transparenten Informationsaustausch und eine einheitliche Bewertungsmethode zu gängigen Standards ermöglicht. Das Forschungsprojekt „Identifikation von Rezyklateinsatzpotenzialen durch Analyse allgemeiner Normen und herstellerspezifischer Anforderungen in verschiedenen Anwendungsbereichen“, kurz: „Rezy-Spezi“ (Förderkennzeichen 37823/01-31), wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert. Die Laufzeit des Projekts beträgt 18 Monate und endet zum 30. Juni 2023.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt Rezy-Spezi 

Quelle und weitere Informationen: www.skz.de