Seite ausdrucken

Start der Datenerhebung zum Stoffstrombild Kunststoffe 2021

Der Report zum Kunststoffmarkt in Deutschland: Wie viele Tonnen Kunststoffe werden pro Jahr in Deutschland produziert? In welche Anwendungen gehen Kunststoffe aus der Erzeugung? Wie entwickeln sich die Verwertungspfade für Kunststoffabfälle, was tut sich beim Rezyklateinsatz? Eine breite Verbändebasis entlang der Kunststoff-Wertschöpfungskette und Recyclingbranche beantwortet im Zwei-Jahres-Rhythmus diese und weitere Fragen mittels einer ausführlichen Kunststoffstudie.

Zum mittlerweile 13. Mal startet hierfür nun die Datenerhebung durch die Partner der Studie sowie der Conversio Market & Strategy GmbH. Die Veröffentlichung unter dem Titel „Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland 2021“ erfolgt voraussichtlich im Oktober 2022.

Mitmachen ausdrücklich erwünscht

Für die umfassende Lebensweganalyse wurden zuletzt mehr als 2.000 Unternehmen aus Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -verwertung befragt sowie amtliche und weitere Statistiken herangezogen. Um auch in diesem Jahr wieder eine hohe Abdeckung zu erreichen, werden in Kürze über verschiedene Kanäle Fragebögen versandt, Telefoninterviews geführt sowie Untersuchungen und Recherchen gestartet.

Stoffstrombild Kunststoffe

Mit dem Stoffstrombild Kunststoffe, an dem sich die gesamte Branchen-Wertschöpfungskette beteiligt, legt die Kunststoffindustrie bereits seit 1998 ein zuverlässiges und ausführliches Kompendium mit Zahlen und Fakten zu Produktion, Verbrauch, Abfallaufkommen und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland vor. Die Zahlen und Fakten zum Kunststoffmarkt sind wichtig, um Fortschritte bei Verwertung und Recycling zu dokumentieren und für Transparenz in der Kunststoffdebatte zu sorgen. Das Stoffstrombild Kunststoffe genießt bei Politik, Behörden und Fachöffentlichkeit hohes Ansehen und zeigt, dass Kreislaufwirtschaft ein zentrales Thema für die deutsche Kunststoffbranche ist.

Urheber Stoffstrombild

Erstellt wird die Studie erneut von der Conversio Market & Strategy GmbH, Auftraggeber sind die BKV GmbH sowie PlasticsEurope Deutschland e. V., BDE – Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V., bvse – Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V., Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA, IK – Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V., KRV – Kunststoffrohrverband e. V., VinylPlus Deutschland e.V., GKV – Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V. mit seinen Trägerverbänden AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e. V., FSK – Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V., GKV/TecPart – Verband Technische Kunststoff-Produkte e. V. und pro-K – Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e. V., IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie sowie VCI – Verband der Chemischen Industrie.

Quelle: https://plasticseurope.org