Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Alfred Stern, Vorstandsvorsitzender Borealis. Copyright: Borealis

Borealis wird im Jahr 2020 seine neue Konzernstrategie ausrollen

Borealis meldet einen Nettogewinn von EUR 138 Millionen im vierten Quartal 2019, im Vergleich zu EUR 94 Millionen im Vergleichszeitraum des Jahres 2018.

Während das Ergebnis im Jahr 2018 durch eine einmalige Wertminderung im Ausmaß von EUR 92 Millionen beeinträchtigt wurde, beruhte das Ergebnis des vierten Quartals 2019 auf dem schwachen Polyolefinmarkt in Asien, das den Beitrag von Borouge verringerte. Gleichzeitig konnte die verbesserte Performance des Segments Pflanzennährstoffe, Melamin und technische Stickstoffe die negativen Auswirkungen der schwächeren integrierten Polyolefinmargen in Europa im letzten Quartal 2019 zumindest teilweise entschärfen.

Für das gesamte Jahr 2019 verzeichnete das Unternehmen einen Nettogewinn von EUR 872 Millionen, im Vergleich zu EUR 906 Millionen im Jahr 2018. Das Ergebnis 2019 wurde von einem schwächeren Polyolefin-Preisumfeld in Asien geprägt, das den Gewinnbeitrag von Borouge beeinträchtigte. Die negativen Effekte hielten sich jedoch aufgrund der soliden integrierten Polyolefinmargen in Europa und der verbesserten Ergebnisse im Segment Pflanzennährstoffe, Melamin und technische Stickstoffe in Grenzen.

Die Nettoverschuldung stieg im vierten Quartal um EUR 212 Millionen an. Über das gesamte Jahr 2019 stieg die Nettoverschuldung um EUR 241 Millionen, was hauptsächlich auf die hohen Investitionen in Verbindung mit diversen Wachstumsprojekten sowie auf die Ausschüttung einer Zwischendividende in Höhe von EUR 525 Millionen für das Jahr 2018 und von EUR 300 Millionen für das Jahr 2019 an die Aktionäre von Borealis zurückzuführen war. Der Mittelzufluss aus dem soliden Geschäftsergebnis und die Dividenden von Borouge ermöglichten es Borealis, seine solide Finanzlage mit einem Verschuldungsgrad von 24% zum Jahresende 2019 aufrechtzuerhalten.

Rückblick und Ausblick

„Im Jahr 2019 lieferte Borealis - trotz eines schwächeren Marktumfelds - ein starkes Finanzergebnis, das nur leicht hinter dem von 2018 zurückblieb. Aufgrund der schwächeren globalen Konjunktur und der verstärkten Besorgnis über anhaltende geopolitische Unsicherheitsfaktoren, muss auch im Jahr 2020 mit anspruchsvollen Marktbedingungen gerechnet werden. Nichtsdestotrotz erwarten wir, dass auch dieses Jahr ein solides werden wird“, erklärt Borealis‘ Vorstandsvorsitzender Alfred Stern.

„Im ersten Quartal 2020 wird Borealis eine neue Konzernstrategie starten, die auf Borealis‘ Kernwerten und -kompetenzen aufbaut, um unser nachhaltiges Wachstum sicherzustellen. Zu den wichtigsten Dimensionen der neuen Strategie zählt der Umstieg auf eine Kreislaufwirtschaft sowie der Aufbau einer noch stärker kundenorientierten Organisation, die einen Mehrwert auf globaler Ebene schafft. Die erfolgreiche Umsetzung der Strategie wird Borealis‘ Führungsposition in der Branche weiter stärken.“

Kennzahlen

 Q4
2019

 Q4
2018

 FY
2019

 FY
2018

Umsatzerlöse

EUR Millionen

 1.858

 2.091

 8.103

 8.337

Gesamtumsatz*

EUR Millionen

 2.246

 2.551

 9.768

 9.937

Nettogewinn

EUR Millionen

 138

 94

 872

 906

Rückgang / (Anstieg) der verzinslichen Nettoverschuldung

EUR Millionen

 (212)

 151

 (241)

 (515)

Verschuldungsquote (Gearing)

%

 24 %

 20 %

* Umsatzerlöse von Borealis inkl. anteiliger Umsätze der nach Equity-Methode bilanzierten Gesellschaften

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.