Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Mit dem leistungsstarken V-ECO lassen sich Kunststoffabfälle effizient aufbereiten. Anwender sparen Zeit und optimieren ihre Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der eingesetzten Rohstoffkosten und -mengen. Bild: Vecoplan

V-ECO - flexibler Zerkleiner für nahezu alle Kunststoffe

Mit dem kraftvollen und vielseitig einsetzbaren V-ECO bietet Vecoplan einen leistungsstarken Kunststoffzerkleinerer. Er arbeitet nicht nur energieeffizient. In enger Zusammenarbeit mit den Kunden haben die Ingenieure in zahlreichen Versuchsreihen die Maschine für extreme Einsätze ausgelegt

05 06 Vecoplan 2 FB Zerkleinerung technischer Kunstsstoffe Bild 2 kBild: VecoplanSie kann Folien, Gewebe- und Fasermaterialien, Hartkunststoffe und selbst Big-Bags in hoher und gleichbleibender Output-Qualität schreddern. Seit 2013 setzen rund Verarbeiter weltweit den Alleskönner tagtäglich erfolgreich ein.

„Wo andere aufhören, fangen wir erst an“, verspricht Martin Klotz. Der Area Sales Manager bei der Vecoplan AG mit Sitz in Bad Marienberg im Westerwald zeigt auf den V-ECO, der im hauseigenen Technologiezentrum gerade größere Mengen Big-Bags mühelos zerkleinert. „Dieses Fasermaterial aus Polypropylen ist schwierig aufzubereiten“, sagt er. Für viele Kunststoffverarbeiter ist das eine Herausforderung, gerade weil das Thema Inhouse-Recycling aus Kostengründen immer relevanter für sie wird. „Der V-ECO 1700 bietet als einzige Maschine auf dem Markt die Möglichkeit, die robusten Schüttgutbehälter in hoher Menge und Qualität als Teil der Aufbereitung zu schreddern, um sie der eigenen Produktion zuzuführen. Neben Big-Bags müssen Verarbeiter oft noch ganz andere Gewebe- oder Fasermaterialien zerkleinern können, die wegen ihrer Eigenschaften schwierig zu handhaben sind. Meist haben sie dafür diverse Schredder im Einsatz. Das ist teuer in der Anschaffung und raubt enorm Platz.

Stete Verbesserung durch Kundenprojekte

05 06 Vecoplan 3 FB Zerkleinerung technischer Kunstsstoffe Bild 3Bild: Vecoplan2013 hat Vecoplan auf der K in Düsseldorf, der internationalen Messe für Kunststoff und Kautschuk, den V-ECO das erste Mal dem Fachpublikum präsentiert. Der Fokus der Maschine lag auf einer energieeffizienten und flexiblen Arbeitsweise. Doch was der Zerkleinerer wirklich kann, zeigte sich erst nach und nach im Rahmen verschiedener Projekte. „Kunden kamen in den vergangenen Jahren mit immer neuen Anwendungen auf uns zu“, berichtet Klotz. „Darunter befanden sich extrem schwierige Werkstoffe, die qualitativ und mit hoher Durchsatzleistung zerkleinert werden sollten – neben Big-Bags unter anderem auch Netze, Seile, Folien, Hart- und technische Kunststoffe, Gewebe- oder Fasermaterialien – oder das sogenannte Engelshaar.“ In der Kunststoffindustrie sind die hauchdünnen Fäden gefürchtet. Sie stören nicht nur in der Förderung, sondern führen auch zu Qualitätseinbußen in der Verarbeitung. Bei der Zerkleinerung können sie sich schnell um den Rotor wickeln. „Dann geht nichts mehr“, kennt Klotz das Problem.

In fast 160 Versuchen haben die Vecoplan-Entwickler gemeinsam mit den Anwendern für die sehr unterschiedlichen Einsatzfälle die passenden Rotorgeometrien ausgelegt – selbst für Engelshaar, das in Ballenform in die Anlage kommt. „Über die Rotor- und Messer-Bestückung sowie die entsprechende Siebwahl können wir den V-ECO detailliert an die Input- und Output-Anforderungen anpassen, sogar auf die extrem schwierig zu handhabenden Netze und Seile“, beschreibt Klotz. Die Leistungsfähigkeit lässt sich schnittstellengenau abstimmen.

05 06 Vecoplan 4 FB Zerkleinerung technischer Kunstsstoffe Bild 4ber die Rotor- und Messer-Bestückung sowie die entsprechende Siebwahl lässt sich der V-ECO detailliert an die Input- und Output-Anforderungen anpassen, sogar auf die extrem schwierig zu handhabenden Netze und Seile. Bild VecoplanFür ein energieeffizientes Arbeiten hat Vecoplan den kostengünstigen ESC-Antrieb (Electronic-Slip-Control) verbaut. „Bei dieser Lösung sind Getriebe und Turbokupplung überflüssig“, beschreibt Klotz. Der mehrpolige Asynchronmotor mit leistungsstarkem Frequenzumrichter wirkt zusammen mit einem speziellen Riemenantrieb mit ausgeklügelter Schlupfregelung und einer Störstofferkennung mit Motorbremse. Viel Wert wurde auf ein durchgehend kompaktes Maschinendesign gelegt. Die Reduktion auf das Wesentliche minimiert die Störanfälligkeit, optimiert den Materialfluss und erleichtert Anwendern über eine gute Zugänglichkeit sämtliche Service- und Wartungsarbeiten.

Quelle und Bilder: www.vecoplan.de

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.