Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Dänische Regierung verbietet leichte Plastiktragetaschen

Die Wiederverwendungsrate von Plastiktragetaschen muss verbessert werden. Daher wird die dänische Regierung nun die dünnen, leichten Kunststofftragetaschen verbieten, die nur selten wiederverwendet werden, heißt es auf der Webseite des dänischen Umweltministeriums.

Die Regierung will den dünnen, leichten Plastiktragetaschen, die der Verbraucher oft beim Kauf von Fleisch beim Metzger, Obst und Gemüse beim Gemüsehändler oder bei Pizzen erhält, ein Ende setzen. Auch das kostenlose Verschenken von Tragetaschen soll verboten werden, unabhängig davon, aus welchem Material sie hergestellt sind. Dies alles ist Teil des Aktionsplans der Regierung gegen die Kunststoffverschmutzung.

"Wir müssen uns von unserer Verbrauchs- und Wegwerfmentalität lösen. Wir werden daher die Tragetaschen verbieten, die normalerweise nicht wiederverwendet werden. Kunststoffe bauen sich in der Natur sehr langsam ab und landen im schlimmsten Fall in den Ozeanen, wo sie die Meeresumwelt schädigen. Aber Kunststoff ist auch ein fantastisches Material, um Lebensmittel so zu verpacken, dass sie länger halten. Deshalb müssen wir uns auf die Kunststoffe konzentrieren, auf die wir verzichten können, und die dünnen, leichten Kunststofftragetaschen sind  dafür ein guter Ausgangspunkt", erklärte der Minister für Umwelt und Ernährung, Jakob Ellemann-Jensen.

Keine kostenlosen Tragetaschen mehr
Die Regierung wird auch das Verschenken von kostenlosen Tragetaschen verbieten. Stattdessen müssen die Verbraucher ihre eigene Tasche mitbringen oder eine dickere Tasche kaufen, die mehrfach wiederverwendet werden kann. In Zukunft werden die Verbraucher für alle Arten von Tragetaschen bezahlen müssen, auch in Bekleidungsgeschäften, in denen sie derzeit oft kostenlos sind. Darüber hinaus wird das Ministerium für Umwelt und Ernährung eine Vereinbarung mit der dänischen Handelskammer, Coop und anderen Parteien treffen, um den Konsum von Tragetaschen durch die Dänen bis 2023 um 50% zu reduzieren.

Das Verbot von leichten Plastiktragetaschen ist nur eine von mehreren Initiativen im Aktionsplan der Regierung gegen die Plastikverschmutzung.
Heute werden in Dänemark jährlich etwa 80 Plastiktragetaschen pro Person verwendet. 1993 wurde eine Gebühr für Plastiktragetaschen eingeführt, die dazu beigetragen hat, den Verbrauch um fast 50% zu senken.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier: >>> en.mfvm.dk

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok