Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

DSM und APK arbeiten im Bereich des Recyclings von Multi-Layer Lebensmittelverpackungen zusammen

Royal DSM treibt gemeinsam mit APK eine weitere Steigerung der Nachhaltigkeit von mehrschichtigen Lebensmittelverpackungsfolien voran. Über die primäre Funktion der Reduzierung von Lebensmittelabfällen hinaus sind derartige Verpackungsfolien nun auch über einen neuen Recyclingweg der APK recycelbar.

Viele Multi-Layer Barrierefolien für Lebensmittelverpackungen bestehen aus einer Kombination von PE und PA6, wobei PE als Barriere für Feuchtigkeit und PA6 als Barriere für Sauerstoff wirkt und somit die Haltbarkeit des verpackten Lebensmittels erheblich verlängert wird. Eine solche Verpackung kann nicht mit einer Mono-Material PE-Folie hergestellt werden, da die Schichtdicken zur Erzielung ausreichender Barriereeigenschaften zu hoch werden würden. Der Zusatz von PA6 in der Multi-Layer-Lösung reduziert die Gesamtschichtdicke signifikant und verbessert die mechanische Stabilität der Folie, was zu einer geringeren Wahrscheinlichkeit des Aufreißens der Verpackungsfolien während des Transports und der Logistik führt. Dies führt zu einem niedrigeren Prozentsatz an Lebensmittelabfällen und somit zu einer wesentlich besseren CO2-Bilanz in einer Lebenszyklusanalyse.

APK und DSM gehen nun auch die "End-of-Life"-Phase des Lebenszyklus einer mehrschichtigen PE/PA6-Verpackungsfolie mithilfe des APK-Verfahrens Newcycling® an, einer Technologie, die es ermöglicht aus komplexen gemischten Kunststoffabfällen und Multi-Layer Verbunden (z.B. Multi-Layer-Barriereverpackungen) wieder hochwertige Granulate zu gewinnen mit Eigenschaften, die nahezu denen von neu hergestellten Kunststoffen entsprechen. Mit konventionellen Recyclingverfahren ist das nicht möglich. "Darüber hinaus arbeitet das Newcycling®-Verfahren sehr kosteneffizient und bietet eine wettbewerbsfähige, nachhaltige Materialquelle. Die Regranulate, die aus mehrschichtigen PE/PA6-Verpackungsabfällen erzeugt werden, können wieder in anspruchsvollen flexiblen Verpackungen eingesetzt werden, was dem Ziel einer Kreislaufwirtschaft entgegenkommt", erklärt Florian Riedl, Leiter Business Development bei der APK AG.

Im vierten Quartal dieses Jahres wird die erste kommerzielle Newcycling®-Anlage in Betrieb genommen.

DSM – Bright Science. Brighter Living™
Royal DSM ist ein führendes globales, auf Wissenschaft ausgerichtetes Unternehmen in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und nachhaltiges Leben. DSM fördert den wirtschaftlichen Wohlstand, den ökologischen Fortschritt und den sozialen Fortschritt, um einen nachhaltigen Wert für alle Beteiligten zu schaffen. DSM liefert innovative Geschäftslösungen für die menschliche Ernährung, Tierernährung, Körperpflege und Aroma, medizinische Geräte, umweltfreundliche Produkte und Anwendungen sowie neue Mobilität und Konnektivität. DSM und die mit ihr verbundenen Unternehmen erzielen mit rund 23.000 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 10 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist an der Euronext Amsterdam notiert.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.dsm.com  

Über APK
APK produziert am Sitz des Unternehmens in Merseburg (Saale) hochwertige Kunststoffgranulate aus Kunststoffabfällen aus Haushalten und Produktionsunternehmen. Die Kerntechnologie der APK ist das Newcycling®-Verfahren, ein lösemittel-basierter Prozess, der es ermöglicht, hochwertige Kunststoffe auch aus komplexen Mischungen und Mehrschichtverbunden (sog. Multi-Layer Verpackungen) zurückzugewinnen, welche mit konventionellen Recyclingverfahren nicht erschlossen werden können. Dies ermöglicht den erneuten Einsatz in anspruchsvollen Anwendungen, wie z.B. flexible Verpackungen.
Weitere Informationen finden Sie unter www.apk-ag.de und www.apk.ag .

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.
Datenschutz­erklärung Ok