Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Diskussion in Brüssel über notwendige Schritte für ambitionierte „EU-Kunststoffstrategie“

Passend zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung kamen am vergangenen Mittwoch rund 80 Vertreter aus Industrie, Politik und Zivilgesellschaft im Europäischen Parlament in Brüssel zusammen, um Herausforderungen und Lösungen für eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe zu diskutieren.

Im Zentrum der Debatte stand die für Ende des Jahres erwartete Kommunikation der Europäischen Kommission zu einer „Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft“. Sie soll effektive Maßnahmen für einen nachhaltigen Umgang mit Kunststoffen enthalten und auch für die Mitgliedstaaten der EU als wichtige Orientierung dienen.

Der Grüne Punkt hatte die Veranstaltung gemeinsam mit seinen europäischen Partnern im EPR Club, ACR+, CITEO und SUEZ initiiert. Gastgeber war die interfraktionelle Arbeitsgruppe „Klimawandel, Artenvielfalt und Nachhaltige Entwicklung“ des Europäischen Parlaments.

Zu Beginn der Veranstaltung gab Hugo-Maria Schally, Referatsleiter für Nachhaltige Produktion, Produkte und Konsum in der Generaldirektion Umwelt, als Vertreter der Europäischen Kommission einen Überblick über Ziele und Eckpunkte der EU-Kunststoffstrategie. Es gehe darum, die Potenziale der Wiederverwendung und des Recyclings von Kunststoffen im vollen Umfang zu heben und der massiven Umweltverschmutzung zu begegnen. Kunststoffe seien heute überall zu finden, in Ozeanen und Flüssen, aber auch im Trinkwasser – mit bislang nicht absehbaren Folgen für Umwelt und Gesundheit. Die Kommission sei bereit, entschieden zu handeln, aber auch Unternehmen und Verbraucher müssten ihrer Verantwortung nachkommen.

Ein intensiver Austausch und die verstärkte Kooperation entlang der gesamten Wertschöpfungskette wurden in den anschließenden Expertengesprächen als Schlüssel einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe hervorgehoben. Auch waren sich alle Teilnehmer einig über die hohe Bedeutung des Ökodesigns von Produkten und des Prinzips der Produzentenverantwortung.

Kontrovers wurde die Frage diskutiert, wie der Markt für Sekundärkunststoffe effektiv weiterentwickelt werden kann. Während Vertreter aus Handel und von Herstellern den geringen Einsatz von Rezyklaten in Verpackungen und Produkten mit der ungenügenden Menge und Qualität der sekundären Rohstoffe begründeten, verwiesen Vertreter der Abfall- und Recyclingwirtschaft darauf, dass sich Politik und Wirtschaft klarer zu einer echten Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft bekennen müssten, um die weiteren notwendigen Investitionen in Recyclingtechnologien und -kapazitäten anzustoßen.

„Wir sind schon heute in der Lage, Regranulate herzustellen, die qualitativ mit Primärkunststoffen mithalten können. Oftmals sind primäre Kunststoffe aber deutlich günstiger, gerade in Zeiten, in denen der Ölpreis außerordentlich niedrig ist und absehbar auch bleibt. Um diesen Wettbewerbsnachteil für recycelte Kunststoffe auszugleichen, brauchen wir Investitionssicherheit und klare Impulse. Der politische Wille, den Weg in Richtung Kreislaufwirtschaft konsequent zu gehen, muss erkennbar sein. Zum Beispiel in Form hoher Recyclingziele und einheitlicher Qualitätsstandards für Sekundärkunststoffe“, sagte Helmut Schmitz, Leiter Kommunikation und Public Affairs beim Grünen Punkt.

Welche Empfehlungen die Europäische Kommission in der EU-Kunststoffstrategie aufgreift, wird sich zeigen, sobald die Kommunikation in den kommenden Wochen veröffentlicht wird.

Ein ausführlicher Bericht zur Veranstaltung wird in den nächsten Tagen auf der Website der parlamentarischen Arbeitsgruppe veröffentlicht.

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top