Seite ausdrucken

Design – Pro oder Contra Recycling?

Wohin werden sich Konsumgüterverpackungen entwickeln? Design for Recycling sollte nicht alleine wegen des europäischen Green Deals bei allen Beteiligten des Papierkreislaufs ganz oben auf der Agenda stehen. Dies war ein Fazit der vortragenden Fachexperten auf dem 23. Internationalen bvse-Altpapiertag.

Vorgaben zur Recyclingfähigkeit bergen auch Zielkonflikte

0517 Dominik Klepper neuIn der Novelle der Verpackungsrichtlinie, mit der die EU-Richtlinie 2019/904 in deutsches Recht umgesetzt werden soll, bergen insbesondere die Vorgaben zur Recyclingfähigkeit Zielkonflikte. Dies machte der Geschäftsführende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Verpackung + Umwelt (AGVU), Dr. Carl Dominik Klepper, in seinem Vortrag deutlich.

Der im Gesetzentwurf angedachte Vorschlag von 95 Prozent Recyclingfähigkeit bis 2030 klinge zwar zunächst gut, erklärte Klepper, allerdings könne dies in Zielkonflikt mit anderen ökologischen Vorgaben wie beispielsweise der Ressourcenminimierung geraten. So sei gut recycelbares Monomaterial häufig schwerer als mehrschichtig aufgebautes Verpackungsmaterial.

Auch gelte es Fehlanreize durch ehrgeizige Zielvorgaben zu vermeiden. Eine Höchstmarke von 5 Prozent für nicht-recyclingfähige Materialien in Verpackungen könnte dazu führen, dass die Anteile recyclingfähiger Materialien überproportional erhöht würden, um die nicht für das Recycling geeigneten Materialien, wie beispielsweise Sealings in Kronkorken, weiter verwenden zu dürfen, warnte Klepper.

Wiederverwertung muss Ziel für Industriegesellschaft sein

0517 Philipp Kosloh neu„Der Einsatz von faserbasierten Verpackungen ist ein sehr sinnvoller Megatrend im Zuge der Ökologisierung der Gesellschaft“, erklärte Philipp Kosloh, Chief Operating Officer des Papier- und Verpackungsherstellers Progroup. Die hohe Altpapierverwertungsquote von 90 Prozent und der exzellent aufgebaute Recyclingkreislauf für Verpackungen seien Treiber dafür, dass ca. 25 Prozent der Kunststoffverpackungen in Zukunft durch faserbasierte Produkte ersetzt würden.

„Wichtig ist jedoch, dass es kein Trend des Greenwashings wird“, machte Kosloh deutlich. Mittlerweile sei zu beobachten, dass der Anteil papierbasierter Verpackungen, in die Barriereschichten aus Kunststoff integriert seien, zunehme. Diese sind jedoch nur schwer oder gar nicht recycelbar und führten zu Verunreinigungen im Altpapier, die mit 3-4 Prozent heute schon zu hoch seien. „Es ist keinesfalls das Ziel, von gut recycelbaren Monoverpackungen wegzukommen und auf Verbundverpackungen umzusteigen“, machte Kosloh deutlich.

Beim Produktdesign müsse die Recyclingfähigkeit im Blick behalten und darauf fokussiert werden, dass der Verbraucher die Verpackung eindeutig einer Fraktion für eine sortenreine Sammlung zuordnen kann. Die Verbraucher werden sensibler und den Markt weiter in Richtung Nachhaltigkeit treiben, zeigte sich Kosloh überzeugt.

Bewertung der Recyclingfähigkeit

0517 Lydia Tempel neuWichtig im Kontext des Verpackungsrecyclings sei eine klare, europaweit harmonisierte Definition für das Testen der Recyclingfähigkeit, so Dipl.-Ing. Lydia Tempel, Head of Department Recycling and Digitalisation in der PTS Papiertechnische Stiftung. Über die CEPI, Brüssel, wurde eine Bewertungsmethode erarbeitet, die bald zur Anwendung kommen werde.

Der Forschungsbedarf ist weiterhin hoch, nicht jede Verpackung eigne sich für ein hochwertiges stoffliches Recycling und Design for Recycling sei entsprechend wichtig im frühestmöglichen Stadium. Die Forschung könne hier mit Daten über die jeweiligen Materialien und über die Prozesse unterstützen, so dass eine flexible Sortierung und Aufbereitung in Abhängigkeit vom Material möglich werde. Dabei könne die digitale Transformation und Datenübermittlung zwischen den Stakeholdern eine unterstützende Rolle spielen.

Auch die Erkennung der Altpapierzusammensetzung bei der Altpapiereingangskontrolle wird sich weiter entwickeln, um frühzeitig die optimale Rezeptur für die Papiermaschine durch Auswahl der Ballen erreichen zu können. Dabei könne in der Zukunft auch künstliche Intelligenz eine Rolle einnehmen.

Recyclingfähigkeit bis ans Ende der Kette denken

0517 Henry Forster neu„Das Kunststoffbashing führt dazu, dass Konsumgüterverpackungen zu sehr in die Papierverpackung gedrängt werden, obwohl dies auch aus Ökobilanzsicht nicht immer sinnvoll ist“, beklagte Henry Forster, Mitglied des geschäftsführenden bvse-Präsidiums und Vorsitzender des bvse-Kreislaufwirtschaftsausschusses.

Ein großes Manko sei zudem, dass die Recyclingfähigkeit bei der Produktion der Verpackung festgestellt wird und nicht etwa nach deren Gebrauch. Eine ungünstige Handhabung, wie beispielsweise das Aufbringen von Aufklebern oder die intensive Verwendung von Paketklebeband für den Transport, können dazu führen, dass die Verpackungen am Ende für das Recycling nur noch stark eingeschränkt oder ganz unbrauchbar sind, machte Henry Forster deutlich.

Welches Erfassungsgefäß ist das Geeignete?

Mit der Zunahme kunststoffbasierter Barriereschichten in Papierverpackungen spiele zudem die Wahl des richtigen Erfassungssystems eine entscheidende Rolle. Die Altpapierbranche kämpfe schon bislang mit einer zunehmenden Verschlechterung von Qualitäten, erklärte Henry Forster. Die erreichten hohen Standards im Papierrecyclingkreislauf dürfen nicht verwässert werden.

Weder das Szenario, dass minderwertige Verbundverpackungen in einem hochwertigen Altpapiersammelsystem (blaue Tonne) landen, noch jenes, dass hochwertige Fasern in der gelben Tonne/Sack verschwinden - und damit unwiderruflich für das Altpapierrecycling verloren gehen, seien im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft akzeptabel, hob Forster hervor.

0517 Braun„Die Kunststoff-Barriereschicht lässt sich durch eine trockene Sortierung bislang nicht von der Faser trennen. Und da Papierfabriken strenge Grenzwerte für papierfremde Bestandteile vorgeben, ist es denkbar, dass es zunehmend zu Akzeptanzproblemen im Rahmen der Altpapiereingangskontrolle in den Fabriken kommen wird“, ergänzte bvse-Geschäftsführer Thomas Braun die Problematik der Aufbereiter.

Dies ließe sich zwar durch den Einsatz von zusätzlicher, aufwändiger Aufbereitungstechnik in den Sortierbetrieben vermeiden. Nur stelle sich die Frage, wer die Kosten dafür trägt und wohin denn dann mit den aussortierten Barriere-Verpackungen?

Gemeinsame Plattform für Produktverantwortung notwendig

Die Entwicklung kreislauffähiger Packstoffe erfordert das Zusammenspiel aller an der Kreislaufwirtschaft Beteiligten. Industrie, Behörden und Verbände müssen sich ebenso wie Sammler, Recycler und Verbraucher gleichermaßen verantwortlich in diesen Prozess involvieren und an einem Strang ziehen, erklärte Martin Luh, Global Packaging Base Material Management (Paperboards) bei Nestlé, Österreich. Als Unternehmen versucht man, Prozesse, Rohstoffe und Verpackungen klimaneutral zu gestalten. Eine große Herausforderung sei, Widersprüche zwischen politischen Wünschen und technischen Möglichkeiten unter einen Hut zu bringen und einen gemeinsamen Nenner zu finden.

0517 Martin Luh neuDer Hauptfokus bei der Entwicklung alternativer Packstoffe liege vordergründig auf der Substitution von Materialien, die nicht oder nur schwer recyclingfähig sind. Dazu zählen verschiedene Verbunde. Betrachtet man die Verpackung, so darf dies nicht isoliert geschehen, sondern man muss das verpackte Produkt und seinen Schutzbedarf in seiner Umgebung sehen, danach lässt sich die Verpackung denken. Einen restlosen Austausch von Kunststoff gegen faserbasierte Materialien sieht Luh nicht „top on the list“. Dies, weil eine Reihe von Kunststoffen recyclingfähig sind und sie Barriereeigenschaften mit sich bringen, die dem Produktschutz dienen und somit der Vermeidung von Lebensmittelverlust. Als global agierendes Unternehmen zielt Nestlé auf eine weitläufige Recyclingfähigkeit ab, nicht auf eine rein regionale Lösung.