Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

MM holt bei Margen wieder auf

Der MM Gruppe gelang es im 1. Quartal 2022 bei den Margen nach kosteninflationsbedingtem Druck in den Vorquartalen wieder aufzuholen.

Die konsequente Umsetzung notwendiger Preiserhöhungen sowie anhaltend starke Nachfrage in beiden Divisionen machten dies möglich. Der deutliche Wachstumsschub gegenüber dem 1. Quartal des Vorjahres resultiert vor allem aus der Einbeziehung der Anfang August letzten Jahres erworbenen Karton- und Papierwerke in Polen und Finnland sowie höheren Preisniveaus.

Infolge weithin gebuchter Kapazitäten und längerer Lieferzeiten liegt hohes Augenmerk auf der kontinuierlichen Versorgung unserer Kunden, der wir durch höchstmögliche Flexibilität nachkommen. So gelang es, trotz zunehmender Herausforderungen in der Lieferkette, die Kapazitäten weiter nahezu voll auszulasten. Mit dem Erwerb der führenden nordischen Pharmaverpackungsgruppe Eson Pac im April hat MM die Wachstumsstrategie für Packaging jüngst vorangetrieben.

Dem andauernden Anstieg bei Rohstoff-, Transport- und Energiekosten werden seit Beginn des 2. Quartals neuerliche Preisanpassungen zur Margenabsicherung entgegengesetzt. Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten ist eine weitergehende Einschätzung für das laufende Jahr aktuell jedoch nicht möglich.

Ergebnisrechnung

Die Ergebnisrechnung zum 1. Quartal ist insbesondere durch die Einbeziehung der Karton- und Papierwerke MM Kotkamills und MM Kwidzyn, welche Anfang August 2021 erworben wurden, geprägt.

Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 1.060,4 Mio. EUR und lagen damit um 419,1 Mio. EUR über dem Vergleichswert des Vorjahres (Q1 2021: 641,3 Mio. EUR). Dieser Zuwachs ist überwiegend akquisitionsbedingt sowie auf die Weitergabe von Kostensteigerungen über höhere Preise zurückzuführen.

Das betriebliche Ergebnis lag mit 111,1 Mio. EUR 49,9 Mio. EUR über dem Vorjahreswert (Q1 2021: 61,2 Mio. EUR). Dem deutlichen Anstieg in der Division MM Board & Paper stand eine stabile Entwicklung bei MM Packaging gegenüber. Die Operating Margin des Konzerns erhöhte sich somit auf 10,5 % (Q1 2021: 9,6 %).

Finanzerträgen in Höhe von 1,6 Mio. EUR (Q1 2021: 0,5 Mio. EUR) standen Finanzaufwendungen von -7,5 Mio. EUR (Q1 2021: -3,6 Mio. EUR) gegenüber. Letztere stiegen insbesondere durch die Aufnahme von Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen im 1. Quartal des Vorjahres zur Finanzierung der Akquisitionen und organischer Wachstumsprojekte.

Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich von 58,6 Mio. EUR im Vorjahr auf 103,6 Mio. EUR. Die Steuern vom Einkommen und Ertrag beliefen sich auf 24,1 Mio. EUR (Q1 2021: 14,7 Mio. EUR), woraus sich ein effektiver Konzernsteuersatz von 23,3 % (Q1 2021: 25,2 %) ermittelt.

Der Periodenüberschuss stieg um 35,6 Mio. EUR auf 79,5 Mio. EUR (Q1 2021: 43,9 Mio. EUR).

Ausblick

Starke Nachfrage und hoher Auftragseingang halten sowohl bei Board & Paper als auch in der Verpackung weiter an. Um die seit Jahresbeginn fortdauernde Kosteninflation zu kompensieren, wurde Anfang des 2. Quartals eine weitere Preiserhöhung bei Karton und Papier umgesetzt.
 
Die langfristig ausgerichteten Investitionsprojekte von MM zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und für weiteres Wachstum sind insgesamt auf Plan und werden 2022 und 2023 in der bereits indizierten Bandbreite von 250 – 300 Mio. EUR p.a. umgesetzt. Während die zuletzt in mehreren Werken von MM Packaging in Angriff genommenen Erweiterungen noch heuer mehr Geschäft ermöglichen sollen, sind die Wachstums- und Ergebniseffekte aus den Großinvestitionen bei Board & Paper vor allem erst nach 2023 zu erwarten.

MM beobachtet weiter genau die Entwicklungen in Russland und der Ukraine wie auch die internationalen Maßnahmen und mögliche Auswirkungen auf den Konzern. In 2021 wurden kumuliert rund 9 % des Konzern-EBITDA in Russland und der Ukraine erwirtschaftet. In Russland werden an zwei Standorten, in der Ukraine an einem Standort Packagingprodukte für tägliche Konsumgü-ter produziert. Der Buchwert der drei Standorte liegt insgesamt unter 100 Mio. EUR. Mit Stillständen ist weiter zu rechnen. Die Umlagerung von Russland-Exportlieferungen auf andere Destinati-onen konnte vor dem Hintergrund der aktuellen Marktstärke zügig umgesetzt werden.
 
Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten, insbesondere infolge möglicher Unterbrechungen in der Supply Chain, ist eine weitergehende Einschätzung für das laufende Jahr aktuell nicht möglich.

Während bei MM Board & Paper die Integration der Akquisitionen des letzten Jahres noch im Vordergrund steht, liegt der Fokus bei MM Packaging auf organischem Wachstum und Akquisitionen.

Konzernkennzahlen - IFRS

konsolidiert, in Mio. EUR, nach IFRS

Q1/2022 Q1/2021

+/-

Umsatzerlöse 1.060,4 641,3 +65,4 %
EBITDA 155,0 92,7 +67,2 %
EBITDA Margin (in %) 14,6 % 14,5 % +16 bp
Betriebliches Ergebnis 111,1 61,2 +81,5 %
Operating Margin (in %) 10,5 % 9,6 % +93 bp
Ergebnis vor Steuern 103,6 58,6 +76,9 %
Steuern vom Einkommen und Ertrag (24,1) (14,7)  
Periodenüberschuss 79,5 43,9 +81,2 %

in % Umsatzerlöse    

7,5 % 6,8 %  
Gewinn je Aktie (in EUR) 3,95 2,18  
Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit 49,3 77,8 -36,6 %
Mitarbeiter 12.676 12.4921)  
Investitionen (CAPEX) 75,9 60,3  
Abschreibungen2) 43,9 31,5  

1) zum 31. Dezember 2021

2) inkl. Wertminderungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte

 

 

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.