Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Stora Enso plant die Stilllegung einer Standard-Zeitungsdruckpapiermaschine in Schweden

Stora Enso wird Mitbestimmungsverhandlungen mit den Beschäftigten in seinem Werk Hylte in Schweden über einen Plan zur Reorganisation des Werks aufnehmen, einschließlich der endgültigen Schließung der Papiermaschine PM3 und der Deinking-Anlage (DIP).

Nach der geplanten Umstrukturierung soll das Werk mit 100% thermomechanischem Zellstoff (TMP) betrieben werden, was die Wettbewerbsfähigkeit des Werks verbessern soll. Die geplante Schließung der PM3 und die Umstrukturierung der Fabrik würde maximal 140 Personen betreffen. Es ist geplant, PM3 bis Ende 2020 und das DIP spätestens im zweiten Quartal 2021 zu schließen.

Der Plan soll zu jährlichen Kosteneinsparungen von 14 Millionen EUR führen. Stora Enso wird Umstrukturierungskosten in Höhe von ca. 12 Millionen EUR als einen die Vergleichbarkeit (IAC) beeinträchtigenden Posten in seinen Ergebnissen für Q3 2020 verbuchen, von denen ca. 8 Millionen EUR liquiditätswirksam sein werden. Die geplante Schließung hätte keine wesentlichen Auswirkungen auf den Umsatz oder den operativen EBIT von Stora Enso.

"Der Rückgang der weltweiten Nachfrage nach Zeitungsdruckpapier setzt sich aufgrund von Veränderungen im Verbraucherverhalten fort, und es wird nicht erwartet, dass er sich erholt. Dies hat zu weltweiten Überkapazitäten, niedrigen Betriebsraten und schlechter Rentabilität im Werk Hylte geführt. Die geplanten Maßnahmen würden die Wettbewerbsfähigkeit des Werkes verbessern. Darüber hinaus hat Stora Enso in die Zukunft des Standortes investiert, um geformte Faserprodukte und Biokomposite herzustellen", sagt Kati ter Horst, EVP, Division Papier.

Bis zum Abschluss der Mitbestimmungsverhandlungen werden keine Entscheidungen über die geplante Reorganisation oder die Auswirkungen auf die Beschäftigten getroffen. Das Werk Hylte betreibt derzeit zwei Zeitungsdruckpapiermaschinen mit einer Jahreskapazität von 480 000 Tonnen. Die Produktion im Werk Hylte soll nach den Plänen auf einer Linie, PM4 für Standard-Zeitungsdruckpapier, fortgesetzt werden. Die geplante Stilllegung soll die jährliche Zeitungsdruckpapierkapazität von Stora Enso um 26 % oder 235 000 Tonnen verringern, was 4 % der gesamten europäischen Zeitungsdruckpapierkapazität entspricht. Die geplante Stilllegung soll die Gesamtkapazität von Stora Enso um 5% reduzieren.

Stora Enso wird weiterhin Standard-Zeitungsdruckpapier in den Werken Hylte, Langerbrugge und Sachsen herstellen. Die Schließung der Papierfabrik Hylte PM3 hätte keine Auswirkungen auf das Produktangebot von Stora Enso für Zeitungsdruckpapier, und das Unternehmen wäre in der Lage, seine Kunden unverändert zu bedienen.

Quelle und weitere Informationen: https://www.storaenso.com/ 

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.