Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

UPM schließt seine Zeitungspapierfabrik Chapelle

UPM hat am 16.07.2020 die Produktion in seiner Zeitungspapierfabrik Chapelle in Grand-Couronne, Frankreich, dauerhaft eingestellt. Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern wurden am 15. Juni 2020 nach französischer Gesetzgebung abgeschlossen und von den französischen Behörden am 15. Juli gebilligt.

Von der Schließung sind 228 Personen betroffen. UPM bietet den Mitarbeitern Unterstützung an, um die Auswirkungen des aus der Werksschließung resultierenden Personalabbaus abzumildern.

Mit der Werksschließung reduziert UPM seine Zeitungspapierkapazitäten um insgesamt 240.000 Tonnen.

„Nachdem UPM im September seine Absicht veröffentlichte, das Werk Chapelle zu verkaufen, haben wir einen aktiven Verkaufsprozess gestartet und waren fortwährend in Gesprächen mit Kaufinteressenten. Es gingen jedoch keine verbindlichen Angebote möglicher Käufer ein. Deshalb haben wir entschieden, das Werk zu schließen und zusammen mit den Arbeitnehmern daran zu arbeiten, die sozialen Auswirkungen auf unsere Beschäftigten abzumildern. Wir stehen weiterhin zu der Absicht, die Assets des Werks zu veräußern, falls ein geeignetes Angebot eingeht,“ sagt Anu Ahola, Senior Vice President, News & Retail, UPM Communication Papers.

UPM bucht Restrukturierungskosten in Höhe von insgesamt 78 Mio. Euro, wovon 61 Mio. Euro Cashkosten sind. Als Sondereffekte wurden in Q1 2020 45 Mio. Euro und in Q2 2020 33 Mio. Euro gebucht, um die Vergleichbarkeit der Quartalsergebnisse zu gewährleisten. Die Umsetzung der Maßnahme wird jährliche Kosteneinsparungen von ca. 30 Mio. Euro zur Folge haben.

Quelle: www.upm.com/de

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.