Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Mayr-Melnhof Gruppe mit hoher Auslastung im ersten Quartal 2019

Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte sich im ersten Quartal 2019 in einem stabilen, jedoch infolge fehlender Dynamik wettbewerbsintensiven Marktumfeld gut behaupten.

Ergebnisrechnung und Bilanz sind von der Erstkonsolidierung der Tann-Gruppe gekennzeichnet. Sowohl Umsatzerlöse als auch Periodenergebnis lagen über dem Vergleichswert des Vorjahres. Die Kapazitäten beider Divisionen verzeichneten eine insgesamt hohe Auslastung. Während MM Packaging einen leichten Ergebnisanstieg erzielte, erreichte MM Karton mit solider Preis- und Mengenentwicklung wieder das hohe Niveau des Vorjahres.

Der deutliche Zuwachs bei Umsatz und EBITDA resultiert im Wesentlichen aus der Akquisition. Deren Einbeziehung in den Konzern und die Division MM Packaging erfolgte per 15. Januar 2019 unter Berücksichtigung erstkonsolidierungsbedingter Einmaleffekte, aus denen keine weitere Ergebnisbelastung für das verbleibende Geschäftsjahr erwartet wird. Dennoch stieg das EBITDA signifikant.

Kürzere Visibilität und steigende Wettbewerbsintensität prägen die aktuelle Lage auf den Märkten. Unser Augenmerk bleibt auf die Fortsetzung einer soliden Ergebnisentwicklung durch ein attraktives Produktportfolio sowie konsequentes Preis- und Kostenmanagement gerichtet.

Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns erhöhten sich um 50,8 Mio. EUR bzw. 8,6 % auf 642,9 Mio. EUR (Q1 2018: 592,1 Mio. EUR), das EBITDA um 8,7 % auf 90,9 Mio. EUR (Q1 2018: 83,6 Mio. EUR).

Aus der Erstkonsolidierung der Tann-Gruppe wurden einmalige Akquisitionseffekte aufgrund der Aktivierung des Auftragsstandes und Vorratsbewertung in Höhe von rund -7 Mio. EUR gebucht. Das betriebliche Ergebnis lag daher mit 57,2 Mio. EUR auf Vorjahresniveau (Q1 2018: 57,1 Mio. EUR), sodass sich eine Operating Margin von 8,9 % (Q1 2018: 9,6 %) errechnet.

Finanzerträgen in Höhe von 0,4 Mio. EUR (Q1 2018: 0,3 Mio. EUR) standen Finanzaufwendungen von -2,0 Mio. EUR (Q1 2018: -1,5 Mio. EUR) gegenüber. Das „Sonstige Finanzergebnis – netto“ stieg vor allem infolge von Fremdwährungsgewinnen auf 2,5 Mio. EUR (Q1 2018:-0,3 Mio. EUR).

Das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich demnach um 4,5 % auf 58,1 Mio. EUR (Q1 2018: 55,6 Mio. EUR). Die Steuern vom Einkommen und Ertrag betrugen 14,4 Mio. EUR (Q1 2018: 13,9 Mio. EUR). Der effektive Konzernsteuersatz blieb damit unverändert bei rund 25 %.

Der Periodenüberschuss stieg somit um 4,8 % auf 43,7 Mio. EUR (Q1 2018: 41,7 Mio. EUR).

Entwicklung der MM Karton

Die Nachfrage auf dem europäischen Kartonmarkt hat sich nach der Abschwächung im vierten Quartal des Vorjahres mit Beginn des Jahres 2019 wieder normalisiert.
Mit 98 % (Q1 2018: 99 %) waren die Kapazitäten der Division erneut nahezu voll ausgelastet:

Der durchschnittliche Auftragsstand von MM Karton belief sich auf rund 75.000 Tonnen nach 85.000 Tonnen in den ersten drei Monaten des Vorjahres.

Sowohl Produktion als auch Verkauf lagen mit 430.000 Tonnen bzw. 421.000 Tonnen im ersten Quartal 2019 leicht über den Vorjahreswerten (Q1 2018: 416.000 Tonnen bzw. 419.000 Tonnen). Rund 82 % wurden in Europa und 18 % auf außereuropäischen Märkten abgesetzt (Q1 2018: 83 %; 17 %).

Die aufgrund gestiegener Zellstoff- und Holzschliffpreise angekündigte Preiserhöhung bei Frischfaserkarton ist seit Jahresbeginn wirksam. Demgegenüber wird bei Recyclingkarton analog zum Altpapiermarkt eine kontinuierliche Preisentwicklung verfolgt.

Umsatzerlöse und betriebliches Ergebnis erreichten mit 271,3 Mio. EUR bzw. 27,3 Mio. EUR wieder das gute Niveau des Vorjahres (Q1 2018: 268,3 Mio. EUR bzw. 27,7 Mio. EUR).
Die Operating Margin belief sich auf 10,1 % nach 10,3 % in der Vergleichsperiode.

Entwicklung der MM Packaging

Die Nachfrage auf den europäischen Faltschachtelmärkten entwickelte sich im ersten Quartal 2019 stabil auf normalem Niveau, jedoch ohne Anzeichen von Dynamik. Da der Markt über ausreichende Kapazitätsreserven verfügt, blieb das Wettbewerbsumfeld weiter sehr kompetitiv.

Vor diesem Hintergrund gelang es MM Packaging die Kapazitäten der Werke insgesamt in hohem Maße auszulasten, jedoch bei gestiegener Heterogenität unter den Standorten.
Notwendige Produktivitätssteigerungen wurden in allen Bereichen konsequent weiterverfolgt.

Die erstmalige Einbeziehung der Akquisition der Tann-Gruppe in die Division prägte in besonderem Maße die Kennzahlenentwicklung.

Die Umsatzerlöse stiegen um 13,6 % von 354,3 Mio. EUR auf 402,4 Mio. EUR, die Anzahl verarbeiteter Normbögen (Bogenäquivalent) erhöhte sich um 16,4 % auf 683,1 Millionen
(Q1 2018: 587,0 Millionen).

Bedingt durch die Verbuchung von Einmaleffekten aus der Erstkonsolidierung der Tann- Gruppe im ersten Quartal blieb das betriebliche Ergebnis mit 29,9 Mio. EUR zum Vorjahr (Q1 2018: 29,4 Mio. EUR) noch unverändert, sodass sich die Operating Magin mit 7,4 % (Q1 2018: 8,3 %) niedriger darstellt.

Quartalsübersicht

konsolidiert, in Mio. EUR, nach IFRS Q1/2018 Q2/2018 Q3/2018 Q4/2018 Q1/2019
Umsatzerlöse 592,1

578,5

592,5 574,6 642,9
EBITDA1) 83,6 83,8 84,7 72,3 90,9
EBITDA Margin (in %) 14,1 % 14,5 % 14,3 % 12,6 % 14,1 %
Betriebliches Ergebnis 57,1 57,2 58,0 44,8 57,2
Operating Margin (in %) 9,6 % 9,9 % 9,8 % 7,8 %

8,9 %

Ergebnis vor Steuern 55,6 56,2 57,2 48,9 58,1
Steuern vom Einkommen und Ertrag (13,9) (14,2) (14,5) (11,1) (14,4)
Periodenüberschuss 41,7 42,0 42,7 37,8 43,7
in % Umsatzerlöse 7,0 % 7,3 % 7,2 % 6,6 % 6,8 %
Gewinn je Aktie (in EUR) 2,08 2,09 2,13 1,88 2,17

1) Betriebliches Ergebnis zzgl. Abschreibungen

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok