Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

UPM baut sein globales Etikettenpapiergeschäft weiter aus

Als weltweit führender Anbieter von Etikettenpapieren, wächst UPM weiter in attraktiven Bereichen der Trennpapierherstellung, um seine Kunden weltweit zu unterstützen.

Es wird erwartet, dass es in allen Märkten weiterhin stabiles Wachstum geben wird, welches durch günstige Wirtschaftsbedingungen sowie einen starken Anstieg bei der Nachfrage nach Spezialpapieren für Anwendungen in den Bereichen Etiketten, Verpackung und E-Commerce sowie im Medizin- und Hygienebereich vorangetrieben wird.

Um seine Position zu stärken, wird UPM die Papiermaschine 2 in seinem Werk Nordland Papier in Dörpen von der Feinpapier- zur Glassinpapierherstellung umbauen. Die Maschine wird mit einer neuen Ausrüstung ausgestattet und wird ab dem vierten Quartal 2019 Glassinpapiere produzieren. Nach dem Umbau beträgt die geplante Produktionskapazität 110.000 Tonnen pro Jahr. Die Gesamtinvestitionssumme bei Nordland Papier beträgt 116 Mio. Euro. Bis zum dritten Quartal 2019 wird die PM 2 bei Nordland Papier weiterhin holzfreie Papiere produzieren; während der Anlaufphase wird die Maschine sowohl Glassin- als auch holzfreie Papiere produzieren.

UPM hat außerdem entschieden, die Kapazität bei Basispapieren für Etikettenträgermaterial im Werk UPM Changshu in China weiter auszubauen. Seit dem erfolgreichen Anlaufen der PM 3 in Changshu hat sich UPM eine starke Position im asiatischen Etikettenpapiersegment erarbeitet. Durch die Installation eines zweiten Superkalanders an der Papiermaschine 3 wird es ab dem ersten Quartal 2020 eine zusätzliche Produktionskapazität von mehr als 40.000 Tonnen an Glassinpapieren pro Jahr geben. Die Gesamtinvestitionssumme bei UPM Changshu beträgt 33 Mio. Euro.

"Wir sehen starkes Wachstum in allen unseren Marktsegmenten und wir arbeiten engagiert daran Teil dieser Entwicklung zu sein. Die geplanten Investitionen bei Nordland Papier und in Changshu werden - gemeinsam mit der bereits angekündigten Investition in den Kalander im Werk Jämsänkoski - das Vertrauen unserer Kunden in ihr Wachstum in Anwendungsbereichen von Trennpapieren weltweit stärken. Die geplanten Anlagen werden uns außerdem eine stärkere Spezialisierung unserer Assets ermöglichen. Dadurch können wir unsere operative Effizienz verbessern und die Liefersicherheit stärken", so Bernd Eikens, Executive Vice President, UPM Specialty Papers

Quelle: UPM

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top

Wir benutzen lediglich technisch notwendige Sessioncookies, die das einwandfreie Funktionieren der Internetseite gewährleisten und die keine personenbezogenen Daten enthalten.
Datenschutz­erklärung Ok