Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Bayern 2015: Mehr Bioabfälle gesammelt

"Die Abfallbilanz 2014 für Bayern zeigt gegenüber dem Vorjahr relativ wenige Änderungen bei den Abfallmengen und den Entsorgungswegen auf. Die geringe Erhöhung der Gesamtabfallmenge um weniger als 2 % auf 521 kg pro Einwohner und Jahr ist ausschießlich auf eine Zunahme bei den Wertstoffen zurückzuführen, während es beim Restabfall zu einem geringfügigen Rückgang kam", erklärte Claus Kumutat, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU).

Weiterlesen: Bayern 2015: Mehr Bioabfälle gesammelt

Altholz - neues Leben als Sekundärrohstoff

Altholz wird bislang entweder thermisch genutzt oder zerkleinert zu Spanplatten verarbeitet. Ziel des EU-Projekts CaReWood ist es hingegen, den Rohstoff mehrfach wiederzuverwerten – etwa für den Hausbau oder um Möbel daraus herzustellen. Fraunhofer-Forscher haben herausgefunden, dass sich große Gebrauchtholzstücke ohne Qualitätsverlust recyceln lassen. Die geeigneten Techniken zum Erkennen und Entfernen von Kontaminationen wurden im Projekt erarbeitet.

Weiterlesen: Altholz - neues Leben als Sekundärrohstoff

Schadstoffe vom Acker nehmen und Klärschlamm als Energierohstoff nutzen

„Wir wollen Klärschlamm als sicheren Rohstoff für Energie und Phosphor nutzen, weniger Schadstoffe auf dem Acker und zugleich stabile Gebühren für Bürgerinnen und Bürger. Die neuen Bundesvorgaben zum Umgang mit Klärschlamm nutzt Rheinland-Pfalz daher als Chance“, erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken am 28.09.2017 in Mainz.

Weiterlesen: Schadstoffe vom Acker nehmen und Klärschlamm als Energierohstoff nutzen

Phosphorrückgewinnung schützt Ressourcen

Das Ausbringen von Klärschlämmen auf landwirtschaftlichen Flächen wird zukünftig weitgehend untersagt und eine Pflicht zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm eingeführt. Grund genug beim hessischen Phosphordialog über die Chancen der Rückgewinnung aus Klärschlamm zu diskutieren.

Weiterlesen: Phosphorrückgewinnung schützt Ressourcen

Zementwerke investieren in Abgasreinigung

„Bei der Abgasreinigung haben die deutschen Zementhersteller ihre Anstrengungen konsequent fortgesetzt. So investieren sie derzeit rund 450 Mio. Euro vor allen Dingen in Maßnahmen zur Minderung der NOx-Emissionen“, so Christian Knell, Präsident des Vereins Deutscher Zementwerke e.V. (VDZ).

Weiterlesen: Zementwerke investieren in Abgasreinigung

Österreichische Zementindustrie mit Umsatzwachstum

Die österreichische Zementindustrie hat 2016 ein Umsatzplus von knapp drei Prozent erreicht. Investitionen in innovative Lösungen für den Wohn- und Straßenbau und dessen nachhaltige Betrachtung sind dafür die Hauptmerkmale.

Weiterlesen: Österreichische Zementindustrie mit Umsatzwachstum

Lebensmittelkühlung durch Bio-Abfall

Fraunhofer UMSICHT hat sich in den letzten Jahren intensiv mit Indien als Zielmarkt für die solare Kühlung beschäftigt. Aus Kontakten vor Ort ist schließlich die Idee für ein mit Biogas angetriebenes System entstanden, das aus Abfällen Kälte für die Lebensmittellagerung erzeugt und so dazu beiträgt, dem Problem einer unzureichenden Lebensmittel-Kühlkette entgegenzuwirken. Seit 2015 setzt Fraunhofer UMSICHT mit Partnern aus Deutschland und vor Ort in Indien die Idee einer Bio-Kälte-Anlage um, die nun mit dem angestrebten Bau einer Demonstrationsanlage erfolgreich vermarktet werden soll.

Weiterlesen: Lebensmittelkühlung durch Bio-Abfall

Biomethan erreicht in Italien neuen Meilenstein

Erste Anlage an das Gasnetz angeschlossen / Neues Gesetz dürfte Investitionsboom auslösen / Von Robert Scheid /

Anfang Juli 2017 wurde in Montello, unweit der lombardischen Stadt Bergamo, eine neue Produktionsanlage für Biomethan eingeweiht. Laut italienischen Pressemeldungen handelt es sich dabei um die erste Anlage in Europa, die aus Bioabfällen Biomethan produziert und es anschließend in das Erdgasnetz einspeist.

Weiterlesen: Biomethan erreicht in Italien neuen Meilenstein

Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top