Der bvse informiert den Mittelstand über Abfall, Sekundärrohstoffe, Recycling und Entsorgung.

Menu
Sie sind hier:

Internationaler Alttextiltag

Branchenvertreter, Referenten aus Politik, Wirtschaft, Beratung und angrenzenden Industriezweigen treffen sich beim jährlich stattfindenden Internationalen Alttextiltag. Die bvse-Tagung hat sich zu der zentralen Tagung zum Thema Textilrecycling entwickelt.

Weiterlesen: Internationaler Alttextiltag

Nachrichten

Qualitätssiegel Textilrecycling

Unternehmen mit dem Qualitätssiegel Textilrecycling dokumentieren ihre Betriebsabläufe und werden regelmäßig von einem externen und unabhängigen Sachverständigen überprüft. Damit gibt das Qualitätssiegel Bürgern, Kommunen und Unternehmen eine wichtige Orientierung bei der Frage, wem sie ihre Altkleider anvertrauen oder welches Unternehmen sie im Bereich des Textilrecyclings beauftragen

Zum bvse-Qualitätssiegel

bvse-Qualitätssiegel stellt Transparenz und Qualitätskontrolle sicher

Textilsiegelschild Mustermann

Das Anfang 2013 ins Leben gerufene bvse-Qualitätssiegel für das Textilrecycling zeigt: Diese Textilsammlung ist seriös. Das Siegel gibt Bürgern mehr Orientierung bei der Abgabe von Altkleidern und kann auch für Kommunen eine Hilfestellung bei der Entscheidung für Entsorgungslösungen sein.

Basis für das Qualitätssiegel sind die bvse-Leitlinien für das Textilrecycling. Die teilnehmenden Mitgliedsunternehmen haben sich darin verpflichtet, für Transparenz bei der Sammlung, nachvollziehbare Verwertungswege und den Schutz der Umwelt zu sorgen. Die abgegebenen Kleidungsstücke werden so weit wie möglich als Second-Hand-Kleidung wiederverwendet. Kleidung, die nicht mehr tragbar ist, wird hochwertig verwertet. Die Teilnehmer verpflichten sich außerdem, nur genehmigte Container aufzustellen, ihre Stellplätze in Ordnung zu halten und Container mit Kontaktdaten und dem Zweck der Sammlung zu kennzeichnen. Sie arbeiten nicht mit unseriösen Sammlern zusammen. 

Unternehmen, die das Qualitätssiegel für das Textilrecycling auf ihren Kleidercontainern aufbringen, dokumentieren ihre Betriebsabläufe und werden regelmäßig von einem externen und unabhängigen Sachverständigen überprüft. Das ist bundesweit einzigartig. Zum Schutz vor Missbrauch wird das Siegel für jedes zertifizierte Unternehmen individuell angefertigt und mit dem entsprechenden Namen sowie einer Siegelnummer versehen.

Leitlinien für das Textilrecycling

Die Mitgliedsfirmen des bvse-Fachverbands Textilrecycling sind kompetente und umweltfreundliche Fachbetriebe mit Sach- und Fachverstand, die gebrauchte Textilien und Schuhe erfassen, sortieren und verwerten. Sie garantieren die Beachtung und Einhaltung nationaler und internationaler Gesetzgebung. Die Mitgliedsfirmen verpfichten sich zur Einhaltung der folgenden Leitlinien:

  1. Die Mitgliedsfirmen im Fachverband Textilrecycling verpflichten sich, nur nach Einholung erforderlicher Genehmigungen, Altkleidercontainer aufzustellen. Zudem verbürgen sie sich für korrekte und eindeutige Angaben zur Sammlung auf den Containern (Kontaktdaten, Zweck der Sammlung). Des Weiteren unterstützen sie die Kommunen beim Vorgehen gegen die Aufstellung illegaler Container aktiv, indem sie die Kommunen bei Kenntnis über den jeweiligen Standort unmittelbar informieren und gemeinsame Konzepte für künftige Sammlungen erarbeiten.

  2. Die Mitgliedsfirmen im Fachverband Textilrecycling distanzieren sich vom Ankauf und der Verwertung von Sammelware, wenn ihnen die Kenntnis vorliegt, dass die Ware aus illegalen Sammlungen stammt oder der Ursprung der Ware nicht eindeutig ist.

  3. Die Mitgliedsfirmen im Fachverband Textilrecycling erteilen Auskunft über Exportwege und Importländer. Der Verkauf von Sammelware in europäische und außereuropäische Länder erfolgt grundsätzlich nur an Sortierbetriebe mit fachlicher Kompetenz. Damit stellen die Mitgliedsfirmen sicher, dass die Alttextilien sachgemäß und umweltverträglich verwertet werden.

  4. Die Mitgliedsfirmen im Fachverband Textilrecycling gewährleisten die Einhaltung von Importverboten oder –beschränkungen und anderer Schutzbestimmungen sowie aller Zollvorschriften.

  5. Die Mitgliedsfirmen im Fachverband Textilrecycling setzen die Rangfolge der 5-stufigen Abfallhierarchie des Kreislaufwirtschaftsgesetzes und der EU-Abfallrahmenrichtlinie 2008/98/EG um. Die Abfallvermeidung durch Wiederverwendung der Gebrauchtbekleidung (Second Hand) hat für sie oberste Priorität. Außerdem stellen sie eine stoffliche Verwertung nicht mehr tragfähiger Bekleidung auf dem jeweiligen Stand der Technik sicher und setzten sich für die Aufrechterhaltung der Verwertungsquote von Alttextilien von mehr als 90% ein.

Ablauf der bvse-Qualitätssiegel-Zertifizierung

  1. Das bvse-Mitgliedsunternehmen beteiligt sich durch Abschluss eines Überwachungsvertrages an der Qualitätssiegel-Zertifizierung des bvse-Fachverbandes Textilrecycling.
  2. Damit verpflichtet sich das Mitgliedsunternehmen, die Leitlinien des bvse-Fachverbandes Textilrecycling einzuhalten. Die Überwachung des Unternehmens durch unabhängige Sachverständige, die als Entsorgungsfachbetriebe-Sachverständige behördlich anerkannt sind, beginnt.

  3. Mittel der Überwachung ist ein sogenanntes "Vor-Ort-Audit", das ein Sachverständiger regelmäßig durchgeführt. Im Rahmen der obligatorischen Zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb findet eine Dokumentenprüfung statt. Die Dokumentenprüfung kann auch vorgezogen werden. Anlassbezogen können auch außerordentliche "Vor-Ort-Audits" stattfinden.

  4. Mit dem bvse-Qualitätssiegel machen die beteiligten Unternehmen bekannt, dass sie sich an die Leitlinien des bvse-Fachverbandes Textilrecycling halten und sich einer regelmäßigen Überwachung unterwerfen.

  5. Bei erheblichen Regelverstößen, die eine Zertifizierung ausschließen, wird der umgehende Entzug des Qualitätssiegels angeordnet. Das Unternehmen wird dann auch unverzüglich von der Liste der Qualitätssiegelträger entfernt.
Icon Mitglieder Mitglied werden Presse top